Hallo Idiotin!
Wenn du nicht so faul und unkonzentriert wärst und dich nicht ständig ablenken würden lässt, müsste ich dir nicht schreiben.
Denn dann würden schon mehrere Bücher von dir in den Bücherregalen der Bücherläden dieser Welt stehen und nicht bloss ein Ordner in diesem Computer, vollgestopft mit Ideen für super Geschichten von denen höchsten die ersten zehn Seiten bestehen.
Deswegen habe ich mir jetzt eine Idee aus diesem dicken Ordner herausgepickt. Ich weiss, du liebst Märchen, magst aber all die überkanditelten Prinzessinnen, die nur hübsch aussehen, ihr kurzes Drama erleiden und dann vom Prinzen gerettet werden nicht.
Im Fanfic Business würde man all diese Frauen Mary Sue nennen.
Deswegen tendiert dein Schreibstil ja auch zu brutaler Ernsthaftigkeit und Sad End, denn so ist schliesslich das wahre Leben. Da existieren keine flauschigen, plüschigen und rosanen Happy Ends. Und sollte es dann doch einmal ein Happy End geben, dann nicht ohne vorher einen riesigen Drecksee durchschwommen zu haben. Und natürlich hohlst du dir dabei viele üble Narben die dich ein Leben lang an die schlechte Zeit erinnern, auch wenn inzwischen ein paar gute Tage angebrochen sind.
Ich weiss auch, dass das Märchen von Aschenbrödel eines deiner liebsten ist. Du aber nicht magst, dass der Prinz das Aschenbrödel durch einen simplen Stöckelschuh erkennt.
Deswegen hattest du die obercoole Idee von Penelope ‚Penny‘ Lane. Wie Aschenbrödel hat auch sie ihren Vater verloren und muss nun mit einer bösen Stiefmutter leben die Elenor, ob sie auch ein paar böse Stiefschwestern hat, musst du noch herausfinden wie die zu der Geschichte passen würden. Durch den Tod ihres Vaters wurde Penny Haupteigentümerin einer medizinischen Firma, die Stiefmutter hat da leider auch ein paar Anteile abgekriegt und mischt sich immer wieder in die Führung der Firma ein. Was zuletzt so weit führt, das ihre Stiefmutter ohne ihre Erlaubnis eine neue Kosmetiklinie lanciert.
Penny die der Verzweiflung nahe ist, ruft ihre beiden besten Freundinnen Tori und Jo an. Tori selber muss sich in der Männerdomäne der Grilleure behaupten und Jo, eigentlich Josephine, ist Paparazzi.
Ihre besten Freundinnen raten ihr dazu einfach einmal mitzuspielen. Und so entscheidet sich Penny, nachdem sie sich mit ihrer Kettensäge in ihrem Wald abgeregt hatte, an der Gala aufzutreten. Doch nicht ohne eine männliche Begleitung. Sie bestellt bei einem Escortservice den feurigen rothaarigen Rasmus. Doch die Medien stürzen sich regelrecht auf ihn und so muss Penny bald mit ihm das verliebte Pärchen spielen. Doch Rasmus hat andere Ziele, dass Geld verführt ihn und bald wird er von der Stiefmutter abgeworben. Wieder einmal, wenn Penny voller Wut ist, packt sie ihre Kettensäge und ihren Jeep und fährt mit ihrem Gärtner und Hauswart Antonio ‚Toni‘ Di Norscio in ihren Wald.
Mitten in ihrem Wald merkt sie, dass das Gute gar nicht so weit entfernt ist, wie sie immer gedacht hat und küsst mitten im Wald ihren Toni, der ihr schon ihr Leben lang ohne zu fragen an der Seite stand und ihr immer half so gut es ging. Das gibt natürlich ein Aufschrei in den Medien doch Penny ist es egal. Sie hat ihren Traumprinzen gefunden, was schliesslich auch Rasmus einsehen muss.
TADAAA!!
Ist das eine gute Idee oder eine gute Idee!
Ich weiss liebes Zuknuftsich.
Eine sehr gute Idee.
Ich hoffe, du machst das beste daraus.
Trotz allen Verwünschungen am Anfang des Briefes. Ich wünsche dir viel Erfolg mit dieser Idee. Auf dass sie einmal in den Bücherregalen der Bücherläden dieser Welt stehen wird.

Pin It on Pinterest

Share This