Tag 10 - Das erst Aufeinandertreffen

Tag 10 – Das erste Aufeinandertreffen

In der Falle?

Heute gehen wir einen Schritt weiter und beobachten einmal, was passiert, wenn dein Protagonist das erste Mal auf seinen Gegenspieler trifft. Stell dir dazu einmal vor, dass beide das »Glück« hatten, im gleichen Unternehmen eingestellt zu werden.

Kurz vor Arbeitsbeginn stehen die beiden in der Eingangshalle des Unternehmens wartend vor dem Aufzug, der sie in die Etage bringen soll, auf der sie ihrer neuen Arbeit nachgehen werden. Dann öffnen sich Türen des Fahrstuhls im gleichen Moment, wie dieser ein lautes Pling von sich gibt. Beide treten in die Fahrstuhlkammer und nachdem einer von beiden bereits den Etagenknopf gedrückt hat, nickt der andere zustimmend, da er in die gleiche Ebene muss. Der Fahrstuhl setzt sich leise surrend in Bewegung und beide stehen still auf die Eingangstür starrend da, ohne etwas zu sagen.

Plötzlich wird die gesamte Fahrstuhlkammer kräftig durchgeschüttelt und sackt dabei ein Stück nach unten. Die Haltebremsen greifen mit einem ohrenbetäubenden Quietschen und fangen die abrutschende Kammer auf, bis diese wieder zum Stillstand kommt und es nun mucksmäuschenstill ist. Auch das noch. Beide starren sich in dem nun flackernden Notlicht der Innenkabine verängstigt an. Sie sind jetzt im Fahrstuhl eingeschlossen, genau zwischen zwei Etagen. Was nun?

Überlege dir nun, wie diese Situation mit deiner Hauptfigur und seinem/ihrem Gegenspieler weitergehen könnte. Bedenke, dass die beiden hier das erste Mal aufeinandertreffen. Lass dich davon überraschen, wohin diese Szene für dich und deine Figuren führen wird.

 

Anmerkungen:

Um welches Unternehmen es sich dabei handelt, sei weiterhin vollständig dir überlassen. Und auch wenn du eigentlich daran gedacht hattest eine Gruppe als Widersacher in deiner Geschichte zu verwenden, überlege dir für diese Aufgabe, ob es nicht eine Person in dieser Gruppe gibt, die diese Gruppe würdig vertritt, die aber dieses Mal allein in Erscheinung tritt.

Einige Teilnehmer haben bei früheren Aufgaben diese ja bereits etwas »umgebogen«, weil ihre eigene Geschichte vielleicht das eine oder andere Element so in der Form nicht enthält oder zu einer ganz anderen Zeit oder in einer ganz anderen Welt spielen soll. Versuche in diesem Fall, etwas Ebenbürtiges für die Tagesaufgabe zu finden, das in die Welt/Zeit/Umgebung deiner Geschichte passt. Du wirst erstaunt sein, wie sich eine derartige Situation auch in deiner Welt weiterentwickeln kann.

Details

Die Aufgabenstellung:

Deine Hauptfigur und ihr Widersacher stecken zu zweit in einem Fahrstuhl fest. Überlege dir, was in dieser Situation passieren kann und wird, besonders vor dem Hintergrund, dass dies das erste Aufeinandertreffen der beiden ist. Schreibe die Szene weiter und beobachte dabei, wie sich deine Figuren in dieser beklemmenden Situation verhalten und ob und wie sie es herausschaffen.

Bearbeitungszeit:

Etwa 30 Minuten

Umfang:

Etwa eine halbe DinA4 Seite

  • Beobachte deine Figuren und ihren Charakter. Wie gehen Sie mit dieser Notsituation um?
  • Hier kannst du Schlagworte zum Inhalt deiner Einreichung festlegen. Schlagworte dienen dazu, den Text später schneller wieder auffinden zu können.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Einreichungen anderer Teilnehmer

Tag 9: Was ist eigentlich Glück?

Die Protagonistin hatte so etwas wie flüchtiges Glück mit ihrem Geliebten. Ihr eigentliches Glück liegt jedoch in der Vorstellung, in eine eigene Welt einzutauchen, in der sie sich gleichzeitig sicher fühlt (im Gegensatz zur normalen Welt) sowie auch überrascht werden...

Tag 9: Was ist eigentlich Glück?

Mein Hauptfigur Nubo kann sich über viele Dinge freuen, da ihm mit seinem Pech und seinem Ruf in der Gesellschaft selten glückliche Momente geschenkt werden. Er versucht ja immer wieder sich in die Gesellschaft zu integrieren und anderen zu helfen, somit wäre es für...

Tag 9: Was ist eigentlich Glück?

Amira holte tief Luft und gab einen zufriedenen Seufzer von sich. Himmlisch. Dieser Geruch. Dieser typische Geruch von Papier und Druckertinte, der zwischen den Regalen hervorkroch und jeden Bücherwurm in den siebten Himmel beförderte. Sie hätte vermutlich noch einige...

Tag 9: Was ist eigentlich Glück?

Ich habe nie zuvor darüber nachgedacht, was Glück für mich bedeutete. Warum auch? Ich war immer mit dem zufrieden gewesen, was ich gehabt hatte… bis es mir genommen wurde. Ich war glücklich gewesen, wenn Vater mich in die Arme genommen hatte, wenn Mam leise fluchend...

Tag 10: Das erste Aufeinandertreffen

Nervös am Saum meiner Bluse spielend, stand ich vor dem Fahrstuhl. Auch wenn ich das Praktikum prinzipiell nicht brauchte – ich wusste schon seit ich klein war, was für einen Beruf ich später ausüben würde – war es verpflichtend, also hatten meine Eltern mir einen...

Pin It on Pinterest

Share This

Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen