Tag 12 - Ein unvorhergesehenes Unglück

Tag 12 – Ein unvorhergesehenes Unglück

Etwas liegt in der Luft

Mitten in der Nacht wachte deine Hauptfigur schweißgebadet auf. Was für ein Albtraum war das nun schon wieder? Und warum plagten sie neuerdings überhaupt diese Träume?

Viel Zeit zum Überlegen blieb ihr nicht, denn irgendetwas lag in der Luft. Sie hatte einen seltsamen Geschmack auf der Zunge, so als hätte sie über einen zu langen Zeitraum an einer Eisenstange geleckt. Waren das etwa die Nachwirkungen des Albtraumes? Erst jetzt bemerkte sie den beißenden Geruch, der ihr in die Nase stieg. Was war hier nur los?

Um sie herum war schließlich alles in absolute Dunkelheit gehüllt. Da ergaben diese seltsamen Empfindungen überhaupt keinen Sinn. Nach und nach kroch ihr das Unbehagen in den Nacken. Noch nie hatte sie sich so einsam und allein gefühlt, wie in dieser Nacht. Mit aller Vorsicht setzte sie einen Fuß vor das Bett. Dann folgte der andere. Schließlich ging sie in kleinen Schritten auf die Schlafzimmertür zu. Kaum hatte sie den Lichtschalter erreicht, sprang das Licht auch schon an. Und dann sah sie es.

Der ganze Boden des Schlafzimmers war bedeckt mit Rauch. Ihr Unbehagen schlug mit sofortiger Wirkung in Entsetzen um. Wo kam nur all dieser Rauch her? Was war sein Ursprung? Ihre Augen suchten panisch den ganzen Raum ab, aber sie konnte keine Quelle entdecken. Dann fiel ihr Blick auf die Tür und ihr wurde schlagartig klar, dass der Rauch durch die Luftschlitze in der Tür in den Raum hineinkamen. Sollte sie dir Tür also öffnen um unten in der Wohnung nach der Quelle für den Rauch zu suchen?

Nun bist du dran. Wird deine Hauptfigur die Tür öffnen und nachsehen? Oder wird sie sich einen anderen Plan überlegen, um aus dieser Situation zu entkommen? Lass deinen Ideen freien Lauf.

 

Details

Die Aufgabenstellung:

Deine Hauptfigur wird nachts von Rauchgeruch aus einem Albtraum geweckt und landet mitten im nächsten Albtraum. Überlege dir, wie sie in dieser Situation weiter auf die äußeren Reize reagiert und ob sie zum Beispiel aus dem Schlafzimmer ins Erdgeschoss flüchtet, wo scheinbar der Ursprung des Rauches zu finden ist – zum Beispiel brennen dort Sofa, Vorhänge und Schränke lichterloh.

Bearbeitungszeit:

Etwa 45 Minuten

Umfang:

Eine DinA4 Seite

  • Kopiere in dieses Feld deine Fortführung der begonnenen Szene. Du kannst die Szene auch etwas abwandeln, wenn sie so wie sie beschrieben ist, nicht in deine Geschichte passt.
  • Hier kannst du Schlagworte zum Inhalt deiner Einreichung festlegen. Schlagworte dienen dazu, den Text später schneller wieder auffinden zu können.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Einreichungen anderer Teilnehmer

Tag 12: Ein unvorhergesehenes Unglück

Nubo befindet sich nun in dem mit Rauch gefülltem Raum. War dies immer noch ein Albtraum oder hat er etwa wieder einen Brand verursacht? Aufgrund seines Talents für Chaos hält er es für wahrscheinlicher, dass es wirklich in der Wohnung unter ihm brennt. Er könnte...

Tag 12: Ein unvorhergesehenes Unglück

Anfangs war alles wie immer. Die Dunkelheit, die Angst, die stummen Schreie. Doch dann veränderte sich etwas in meinem Traum. Die Panik, die mich wie immer fast zu ersticken drohte, konzentrierte sich plötzlich nicht mehr auf das undurchdringliche Schwarz, sondern auf...

Tag 11: Ort der Sehnsucht

Alex Bewunderte die Galerie. Er hatte seine erste überstandene Woche des Jobs feiern, aber gleichzeitig etwas Ruhe haben wollen. Deshalb hatte Keith schließlich, wenn auch etwas widerwillig, von seinen Plänen einer großen Feier abgesehen und ihn mit in die neu...

Tag 11: Ort der Sehnsucht

Es ist Sonntag Abend. Penny liegt in ihrem Bett. Die Hände hinter ihrem Kopf verschränkt, die weisse Decke anstarrend. Sie war heute an so einer exklusiven Auktion gewesen wo allerhand versteigert wurde. Statuen, Oldtimer Bilder. Sie hatte nichts gekauft, dass Bild...

Tag 11: Ort der Sehnsucht

Alia Das Bild erinnert mich so sehr an Zuhause. An mein richtiges Zuhause meine ich. Das am anderen Ende der Welt, das ich zurück lassen musste. Damals war meine Welt noch in Ordnung, mein Leben noch normal. Damals fiel es mir so einfach, glücklich zu sein. Warum geht...

Pin It on Pinterest

Share This