Tag 20 - Die Wahrheit der Wahrsagerin

Tag 20 – Die Wahrheit der Wahrsagerin

Nichts ist, wie es scheint

Für die heutige Aufgabe stellen wir uns vor, dass eine deiner Figuren verheiratet ist und ein Kind hat. Die glückliche Familie schlendert über den großen Jahrmarkt, der einmal im Jahr in die Stadt kommt. Das fünfjährige Kind schaut mit weit geöffneten Augen auf die verschiedenen Schaubuden und Karussells, an denen sie vorbeikommen. Es ist völlig fasziniert von den dargebotenen Attraktionen, die es vielleicht sogar zum ersten Mal richtig wahrnimmt.

Eine der bunten Buden nimmt plötzlich seine ganze Faszination ein und es zieht Mama und Papa unwillkürlich aber fokussiert in die Richtung dieser Bude. Dabei weiß es eigentlich gar nicht, was sich in der Bude befindet..

»Madame Cassandra?«, liest deine Figur mit leicht abschätzigem Unterton von dem schräg über dem Eingang hängenden Holz-Schild ab, dessen Lämpchen sich im Takt verfolgen, wie eine unaufhörliche Armee von Ameisen. Aber das Kind zieht die Erwachsenen weiter hinter sich her, in den Eingang hinein.

Innen angekommen bietet sich ihnen ein ganz neues Bild. Die Bude wirkt von Innen viel größer und vor ihnen steht ein elegant wirkender Tisch, vor dem genau passend zwei große und etwas kleinerer Stuhl stehen – so als hätte jemand gewusst, dass die drei hier erscheinen werden. Nachdem alle Platz genommen haben, tritt Madame Cassandra hinter einem dunklen, aber mit glitzernden Sternchen versehenen Vorhang auf den Tisch zu und begrüßt die Familie. Ihr Blick schweift über eine große Glaskugel hinweg zu jedem einzelnen Mitglied der Familie. Dann erstarrt ihr Blick, als habe sie etwas schreckliches gesehen, genau in dem Moment, als sie das Kind anschaute.

Überlege dir, wie diese Szene weitergeht und was Madame Cassandra der Familie nun offenbaren wird. Hat es vielleicht etwas mit der Zukunft des Kindes zu tun? Oder war alles nur Hokus Pokus und sie sagt die Zukunft eines ganz anderen Familienmitglieds aus? Es liegt nun in deiner Hand.

 

Details

Die Aufgabenstellung:

Eine deiner Figuren ist samt Familie (PartnerIn und etwa 5 jähriges Kind) auf dem Jahrmarkt unterwegs, als das Kind die Eltern mehr oder weniger in die Bude der Wahrsagerin »Madame Cassandra« drängt. Dort angekommen fokussiert die Wahrsagerin nacheinander jedes einzelne Familienmitglied und starrt das Kind mit erschrockenem Blick an. Überlege dir nun, wie diese Szene weitergeht. Was sagt »Madame Cassandra« zum Kind oder zur Familie? Sagt sie etwas über die Zukunft? Sagt sie etwas über noch nicht stattgefundene Geschehnisse? Entdecke es mit deinen eigenen Worten.

Bearbeitungszeit:

Etwa 30 Minuten

Umfang:

Etwa eine halbe bis dreiviertel DinA4 Seite

  • Kopiere deinen Text in dieses Feld.
  • Hier kannst du Schlagworte zum Inhalt deiner Einreichung festlegen. Schlagworte dienen dazu, den Text später schneller wieder auffinden zu können.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Einreichungen anderer Teilnehmer

Tag 19: Unter meinem Bett

Unter meinem Bett existiert eine eigene kleine Welt. Keiner kann sie sehen, weil sie so klein ist. Die winzigen Wesen haben sich aus Staub, Fusseln und ähnlichem ihre Häuser gebaut. Dafür, dass sie geschützt unter meinem Bett leben dürfen, entfernen sie nachts meine...

Tag 19: Unter meinem Bett

Unter meinem Bett ist ein kleines Mädchen. Sie ist vielleicht sieben, hat dunkelblondes Haar und blau-graue Augen. Sie versteckt sich dort, und kommt nur selten raus; in der Nacht, oder bei Menschen, denen sie vertraut. Dann setzt sie sich zu mir auf's Bett, und...

Tag 20: Die Wahrheit der Wahrsagerin

Penny schaut mit genauso stählernem Blick die Wahrsagerin an, wie sie ihren Sohn Luca anschaut. Toni war ihr dabei keine grosse Hilfe, den der schaut fasziniert von Wahrsagerin zu Sohn und von Sohn zu Wahrsagerin. Toni und Penelope selber war gerade eine rosige...

Tag 19: Unter meinem Bett

Unter meinem Bett liegt eine Menge Staub. Und wenn ich meine Ohren spitze, höre ich ein leises Husten und Räuspern. „Kehr doch mal zusammen, ich seh ja nicht mal bis zu deiner Yogamatte.“ Dann wuselt und raschelt es unter mir, sollte ich immer noch unaufmerksam...

Tag 19: Unter meinem Bett

Unter meinem Bett Als kleines Kind träumte ich davon, dass unter meinem Bett ein wunderbarer Ort war. Ich malte mir aus, dass dort ein Portal verborgen lag, um mich in eine fremde Welt zu entführen. In dieser Welt würde es Drachen, Feen, Kobolde oder sogar das Portal...

Pin It on Pinterest

Share This

Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen