Hätte ich gewusst was heute passieren würde, wäre ich im Haus geblieben. Alles versprach ein Tag wie jeder andere zu werden. Die frühmorgendliche Sonne warf die ersten, warmen Strahlen herab und ich leinte meinen Hund Sam an. Normalerweise ging ich Montags immer durch den nahe gelegenen Park joggen. Heute entschied ich mich Sam zuliebe für den einsamen Feldweg, der etwas abseits der Stadt parallel zu ihr verlief.
Am Wochenende sah man hier viele Familien mit ihren Kindern wandern, heute war es wie ausgestorben, was mir nur recht war. Ich hatte noch immer einen Kater vom Wochenende und die Tatsache das ich seit zwei Tagen wieder Single war, machte es kaum besser. Verdammt. Wann hatte ich vergessen für das was ich will zu kämpfen? rann es durch meine Gedanken als ich an meine Verflossene dachte. Sie hatte mir er erklärt das sie einen anderen hat und ich habe ihr Schulter zuckend die Tür gewiesen. Toll gemacht Tom, dachte ich und bog mit Sam um die Kurve des kleinen Waldstückes, das die Sicht auf den Rest des Feldweges verdeckte.
Sam an meiner Seite wurde nervös, knurrte leise und stellte die Ohren auf. „Ruhig mein Junge“ murmelte ich und kraulte ihn beruhigend hinter den Ohren. Normalerweise war sam immer ruhig. Heute schien er immer unruhiger zu werden, je näher wir dem Wäldchen kamen. Als wir es schließlich umrundet hatten erstarrte ich. Was zur Hölle war das denn?
Langsam schritt ich etwas näher, Sam auf meiner Seite knurrte bedrohlich.
„Heilige Hölle,Sam sieh nur, das da ist ein Raumschiff. Außerirdische“ stieß ich leise hervor obwohl nur Sam mich hören konnte.
Ich schritt zaghaft etwas näher heran und musste Sam schon fast hinter mir herziehen. „Komm schon Kumpel, so wie das Teil aussieht lebt hier nichts mehr“ flüsterte ich meinem Hund zu und trat näher.
Das Raumschiff war riesig, ein paar der komischen blauen Lichter blinkte noch. Ansonsten war es gerade zu unheimlich ruhig. Ich trat näher, plötzlich…

Pin It on Pinterest

Share This