Tag 21 - Aller Anfang ist schwer

Tag 21 – Aller Anfang ist schwer

Und die Geschichte beginnt …

Auch in diesem Jahr fand im Umfeld der Leipziger Buchmesse wieder die Leipziger Autorenrunde statt – ein Treffpunkt für interessierte und angehende Autoren zum Austausch mit anderen. Dabei gibt es sogenannte Tischrunden, bei denen jeweils ein Experte pro Tisch ein Thema aus dem Autorenalltag innerhalb von 15 Minuten vorstellt. Anschließend geht der Experten-Talk in eine gemeinsame, etwa 30 minütige Diskussion über. Sagt einem ein Thema doch nicht so zu, steht ihm jederzeit frei, an einen anderen Tisch und zu einem anderen Thema zu wechseln. Am Ende der 45 Minuten wechseln dann alle bis auf die Experten zu einem anderen Thema. Danach gibt es meist eine kurze oder lange Pause, je nach Tageszeit und anschließend sitzen an den Tischen andere Experten mit anderen Themen für den nächsten Doppelblock.

In diesem Jahr waren auch wir mit einer Tischrunde zum Thema »Geheimnisse des Geschichtenerzählens – Oder: Warum komme ich mit meiner Geschichte schon wieder nicht recht voran?« dabei und natürlich gab es auch noch viele andere tollen Themen. Eine der Tischrunden, geleitet von den Autoren Hans Peter Roentgen und Florian Tietgen, untersuchte das Thema »Warum die ersten vier Seiten so wichtig sind«. Es ging darum zu beleuchten, was zum Beispiel erfahrene Lektoren oder neue Leser bereits auf den ersten vier Seiten eines Buches an Informationen entnehmen können, die häufig darüber entscheiden, ob der Lektor für das Buch eine Zukunft sieht oder ob der Leser oder die Leserin das Buch nach dem Anlesen wieder weglegt, weil es vielleicht doch nicht ihren Vorstellungen entsprach.

Zwar wollen wir heute die in der Tischrunde angebrachten Details nicht ansprechen, aber es geht uns dieses Mal um den Anfang der eigenen Geschichte oder des Buches, um den sich auch unsere heutige Aufgabe dreht.

Jetzt haben wir natürlich mit dem Hinweis auf die Wichtigkeit der ersten vier Seiten das Ziel sehr hoch gesteckt. Atme zwei bis dreimal tief durch, und schreibe dann einfach drauf los, ohne lange darüber nachzudenken. Bei dieser Aufgabe geht es ja erst einmal darum, dass überhaupt ein Anfang gemacht wird.

Betrachte das Bild zu diesem Beitrag und schreibe dazu den Anfang einer Geschichte. Wenn es nicht zu deiner eigentlichen Geschichte passt, mach dir trotzdem die Mühe und beginne eine zweite Geschichte. Diese legst du anschließend in deinen Geschichten-Werkzeugkasten ab, um vielleicht später einmal diese Idee zu verwirklichen. Für deine Geschichte kannst du dann aber gewiss trotzdem viel aus dieser Aufgabe ziehen. Wie gestaltet sich der Anfang der Geschichte, so dass er die im Bild dargestellten Inhalte aufgreift?

Anmerkung: Das Bild fokussiert natürlich auf ein Genre, das nicht unbedingt zum Genre deiner eigentlichen Geschichte passen muss. Versuche dich trotzdem ausnahmsweise daran, die Aufgabe in dem gegebenen Genre zu lösen. Nur wenn es wirklich gar nicht anders geht, versuche dir, ein ähnliches Umfeld innerhalb deines Genres auszudenken. In einer Fantasy-Geschichte sitzt neben der Figur vielleicht kein Hund, sondern ein kleiner Drache. Die beiden starren auf die in Schutt und Asche liegende Ruine eines alten Schlosses. In der Gegenwart steht deine Figur eventuell vor einer Kathedrale, die durch ein Feuer verwüstet wurde. Die letzten Flämmen tänzeln an manchen Stellen noch über die Reste der Kathedrale. Du kannst dir – wie bereits darauf verwiesen – dein Genre bezüglich des Bildes zurechtbiegen, aber du sammelst mehr Erfahrungen, wenn du dich ausnahmsweise auf das gezeigte Genre einlässt.

Details

Die Aufgabenstellung:

Schau dir das Beitragsbild an und schreibe dazu den Anfang eines Buches oder einer Geschichte. Versuche, das im Bild dargestellte Genre beizubehalten.

Bearbeitungszeit:

Etwa 30 bis 45 Minuten

Umfang:

Etwa eine halbe bis dreiviertel DinA4 Seite.

  • Kopiere hier den Anfang deiner Geschichte hinein, die du zum heutigen Beitragsbild geschrieben hast.
  • Hier kannst du Schlagworte zum Inhalt deiner Einreichung festlegen. Schlagworte dienen dazu, den Text später schneller wieder auffinden zu können.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Einreichungen anderer Teilnehmer

Tag 21: Aller Anfang ist schwer

Die kühle Luft des Morgens füllte meine Lungen, während ich durch den Wald joggte. Ich lauschte der Musik in meinen Ohrstöpseln und bewegte mich gleichmäßig in ihrem Takt. Ein Fuß vor den anderen. Schweiß rann mir über die Stirn und lief mir über das Gesicht. Neben...

Tag 20: Die Wahrheit der Wahrsagerin

(*lacht* meine beiden sind schwul..aber gut für die Aufgabe haben sie einen kleinen Adoptivsohn ^^) "Was ist los? Was haben sie gesehen?" entfuhr es Noah als er Madame Cassandra seltsamen Blick bemerkte. "Stimmt was nicht mit dem Kleinen?"fiel auch Adrian ein. Madame...

Tag 20: Die Wahrheit der Wahrsagerin

Penny schaut mit genauso stählernem Blick die Wahrsagerin an, wie sie ihren Sohn Luca anschaut. Toni war ihr dabei keine grosse Hilfe, den der schaut fasziniert von Wahrsagerin zu Sohn und von Sohn zu Wahrsagerin. Toni und Penelope selber war gerade eine rosige...

Tag 20: Die Wahrheit der Wahrsagerin

"Ich weiß noch", sagt Mike, "dass meine Eltern mich einmal zu einem Jahrmarkt mitgenommen haben. Oder ich sie. Meine Eltern wären nie von selbst auf diese Idee gekommen." "Meine Eltern haben mich nie irgendwo hin mitgenommen.", werfe ich ein. Es kommt härter heraus,...

Tag 21: Aller Anfang ist schwer

Wie oft hatte sie den Blick in den Himmel gerichtet? Wie oft hatte sie die Sterne betrachtet, bis ihr Nacken steif war? Wie oft hatte sie sich gefragt, ob es dort oben eine Endlichkeit gibt? Wenn sie so darüber nachdachte ... Nie. Sie hatte sich nie diese Frage...

Pin It on Pinterest

Share This