Der letzte Kunde wurde von mir schon seit einer Weile abkassiert und seitdem gab es für mich kaum etwas zu tun. Dann kommt schließlich eine junge Frau an das Kassenband und stellt ihre Korb darauf, den sie dann beginnt auszupacken. Das Band beginnt automatisch zu Rollen und ihr Einkauf rückt näher zu mir.
Ein Set von Nähnadeln und Garn scanne ich ab. Sowas kann man wirklich immer gebrauchen. Lange Zeit hatte ich sowas auch nicht, bis ich es dann in einem Notfallset geschenkt bekommen habe. Sie scheint dran zu denken. Ich greife mir den nächsten Artikel und scanne dann mit einem leisen Piepen ihre Buntstifte. Da sie die wirklich teuren und guten Stifte gewählt hat, vermute ich, dass sie weiß was sie tut und auch zeichnet. Ein bisschen wirkt sie auch wie eine Künstlerin. Es folgt eines dieser Mängelexemplar-Bücher, die im Kassenbereich immer ausliegen. Anscheinend liest sie wirklich gerne, diese Bücher ziehen normalerweise nicht unbedingt die meisten Kunden an und viele der Bücher sind veraltet. Als ich mitbekomme, dass sie es nicht in ihrer Tüte steckt, sondern kurz über den Einband streicht, fühle ich mich mit meiner Vermutung bestätigt. Es kommt ein kleines Notizbuch. Sie scheint wirklich sehr künstlerisch zu sein. Oder brauchte sie das für ihren Job? Sie ist jung, vielleicht Studentin. Sie könnte sogar noch als Schülerin durchgehen. Als letztes scanne ich ein Päckchen Tabak und frage sie nach ihrem Ausweis. Das Päckchen verschwindet dann augenblicklich in der Jackentasche.
Ich kassiere ab und sie strahlt mich an, als sie das Wechselgeld erhält. Dann wünscht sie mir fröhlich einen schönen Tag, bevor ich ihr zuvor komme. Es hinterlässt ein Lächeln bei mir und macht den Tag ein bisschen besser.

Pin It on Pinterest

Share This