Tag 3 - An der Supermarktkasse

Tag 3 – An der Supermarktkasse

Oder: Das Zusammentreffen mit der Hauptfigur

Wir sind tagtäglich von Menschen umgeben. An vielen gehen wir einfach vorbei und nehmen nur wahr, dass sie da sind. Mit anderen wiederum kommen wir direkter in Kontakt, weil sie vielleicht unsere Kollegen am Arbeitsplatz sind, die Mitglieder unserer Familie oder einfach gute Freunde, mit denen man viele schöne Dinge unternimmt.

Manchmal stechen aus diesen alltäglichen Situationen Personen heraus. Das kann daran liegen, dass sie etwas besonderes können, was wir selbst vielleicht schon immer mal können wollten, oder weil sie etwas getan oder erlebt haben, was anders ist als der Alltag, den wir als normal bezeichnen. Trotzdem handelt es sich um ganz normale Menschen wie du und ich, die selbst ihrem ganz normalen Alltag nachgehen und auf andere Menschen treffen und mit ihnen verschiedene Dinge erleben.

Ähnlich verhält es sich mit der Hauptfigur in einer Geschichte. Sie ist die Figur, um die sich in der Geschichte normalerweise (fast) alles dreht. Als Leser, Zuhörer oder Zuschauer identifizieren wir uns schnell mit ihr, denn sie hat eine Mischung aus Normalität und dem dem gewissen Etwas, dem Salz in der Suppe, das sie aus eben dieser Normalität hervorhebt. Auf der Suche nach dem Weg zum Ziel folgen wir ihr in jedes Abenteuer, durch jedes Hindernis und jede Niederlage bis hin zum wirklichen Sieg – vorausgesetzt der Roman hat ein Happy End.

Wer ist nun also diese Hauptfigur in unserer Geschichte?

Stellen wir uns dazu folgende Situation vor:

Wir sitzen in einem Supermarkt an einer der Kassen. Es ist ein eher ruhiger Tag und im Supermarkt sind gerade mal ein dutzend Menschen auf der Suche nach Lebensmitteln und anderen Artikeln. Und dann steht sie plötzlich da, direkt vor uns, an unserer Kasse: Unsere Hauptfigur. Sie fischt einen Artikel nach dem anderen aus ihrem Einkaufswagen und legt diese auf unser Laufband. Welche Artikel kauft deine Hauptfigur deiner Meinung nach ein? Und lässt sich aus den Artikeln etwas ableiten? Überlege dir mindestens 5 Artikel, die deine Hauptfigur aufs Band legt und stelle darüber Vermutung an, warum sie gerade diese Artikel einkauft.

Ein ganz kurzes Beispiel: Die Hauptfigur legt zum Beispiel einen Sack voller Knoblauchzehen auf das Band. Ist sie vielleicht ein Vampirjäger und benötigt das für ihre Arbeit? Oder ist sie Meisterkoch in einem Restaurant guten Namens, in dem jetzt die Knoblauchwochen anstehen – eine Spezialität, die weit über die Grenzen der eigenen Stadt und sogar über die Ländergrenzen hinaus bekannt ist.

Details

Die Aufgabenstellung:

Stell dir vor, du sitzt in einem Supermarkt an einer der Kassen und plötzlich steht deine Hauptfigur mit vollem Einkaufswagen an deiner Kasse. Welche Artikel (mindestens 5) legt sie auf das Laufwand und was könnte sich dahinter verbergen (also warum benötigt sie gerade diese Artikel)?

Bearbeitungszeit:

Etwa 20 Minuten

Umfang:

Etwa eine halbe DinA4 Seite

  • Beschreibe hier kurz, welche Artikel deine Hauptfigur an deiner Kasse aufs Band legt und was du vermutest, wozu dieser Artikel benutzt werden könnte.
  • Hier kannst du Schlagworte zum Inhalt deiner Einreichung festlegen. Schlagworte dienen dazu, den Text später schneller wieder auffinden zu können.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Einreichungen anderer Teilnehmer

Tag 3: An der Supermarktkasse

Bennet würde auf jeden Fall Süßigkeiten kaufen. Vor allem Kekse und Schokolade. Damit würde er seinen mehr als gut gefüllten Vorratsschrank zu hause wieder auffüllen. Direkt daneben hätte er vermutlich ein paar Äpfel oder Kiwis, um wenigstens so zu tun, als würde er...

Tag 3: An der Supermarktkasse

Die Schlange an der Kasse schien mir endlos. Während ich eifrig die Waren über den Scanner schob und mir Mühe gab, die Leute möglichst kurz warten zu lassen, passierte natürlich, was passieren musste: der Drucker für die Quittungen, ein furchtbar altes und störrisches...

Tag 3: An der Supermarktkasse

Mein Hasi legt aufs Band: Karotten: ein bisschen gesund darf sein Was Süßes: ein bisschen süß ist auch ok Brötchen: ein bisschen was sättigendes, ja! Waschmittel: für daheim. Würstchen: für auf den Heimweg.

Tag 3: An der Supermarktkasse

Es war ein früher Nachmittag an einem frischen Frühlingstag. Um diese Tageszeit war der Supermarkt immer recht spärlich besucht. Die Mittagspausen der meisten Leute war bereits vorbei, die Mütter waren zu Hause mit ihren Kindern und die Pensionisten hielten ihren...

Tag 3: An der Supermarktkasse

Es ist ein ziemlich ruhiger Tag im Supermarkt. Ein paar Rentner wuseln durch die Gänge und ein eine Mutter schiebt einen vollgepackten Einkaufswagen vor sich her. Falls noch ein paar andere Personen zwischen den Regalen stehen, entziehen sie sich meinem Blickfeld. Die...

Pin It on Pinterest

Share This

Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen