Tag 3 - An der Supermarktkasse

Tag 3 – An der Supermarktkasse

Oder: Das Zusammentreffen mit der Hauptfigur

Wir sind tagtäglich von Menschen umgeben. An vielen gehen wir einfach vorbei und nehmen nur wahr, dass sie da sind. Mit anderen wiederum kommen wir direkter in Kontakt, weil sie vielleicht unsere Kollegen am Arbeitsplatz sind, die Mitglieder unserer Familie oder einfach gute Freunde, mit denen man viele schöne Dinge unternimmt.

Manchmal stechen aus diesen alltäglichen Situationen Personen heraus. Das kann daran liegen, dass sie etwas besonderes können, was wir selbst vielleicht schon immer mal können wollten, oder weil sie etwas getan oder erlebt haben, was anders ist als der Alltag, den wir als normal bezeichnen. Trotzdem handelt es sich um ganz normale Menschen wie du und ich, die selbst ihrem ganz normalen Alltag nachgehen und auf andere Menschen treffen und mit ihnen verschiedene Dinge erleben.

Ähnlich verhält es sich mit der Hauptfigur in einer Geschichte. Sie ist die Figur, um die sich in der Geschichte normalerweise (fast) alles dreht. Als Leser, Zuhörer oder Zuschauer identifizieren wir uns schnell mit ihr, denn sie hat eine Mischung aus Normalität und dem dem gewissen Etwas, dem Salz in der Suppe, das sie aus eben dieser Normalität hervorhebt. Auf der Suche nach dem Weg zum Ziel folgen wir ihr in jedes Abenteuer, durch jedes Hindernis und jede Niederlage bis hin zum wirklichen Sieg – vorausgesetzt der Roman hat ein Happy End.

Wer ist nun also diese Hauptfigur in unserer Geschichte?

Stellen wir uns dazu folgende Situation vor:

Wir sitzen in einem Supermarkt an einer der Kassen. Es ist ein eher ruhiger Tag und im Supermarkt sind gerade mal ein dutzend Menschen auf der Suche nach Lebensmitteln und anderen Artikeln. Und dann steht sie plötzlich da, direkt vor uns, an unserer Kasse: Unsere Hauptfigur. Sie fischt einen Artikel nach dem anderen aus ihrem Einkaufswagen und legt diese auf unser Laufband. Welche Artikel kauft deine Hauptfigur deiner Meinung nach ein? Und lässt sich aus den Artikeln etwas ableiten? Überlege dir mindestens 5 Artikel, die deine Hauptfigur aufs Band legt und stelle darüber Vermutung an, warum sie gerade diese Artikel einkauft.

Ein ganz kurzes Beispiel: Die Hauptfigur legt zum Beispiel einen Sack voller Knoblauchzehen auf das Band. Ist sie vielleicht ein Vampirjäger und benötigt das für ihre Arbeit? Oder ist sie Meisterkoch in einem Restaurant guten Namens, in dem jetzt die Knoblauchwochen anstehen – eine Spezialität, die weit über die Grenzen der eigenen Stadt und sogar über die Ländergrenzen hinaus bekannt ist.

Details

Die Aufgabenstellung:

Stell dir vor, du sitzt in einem Supermarkt an einer der Kassen und plötzlich steht deine Hauptfigur mit vollem Einkaufswagen an deiner Kasse. Welche Artikel (mindestens 5) legt sie auf das Laufwand und was könnte sich dahinter verbergen (also warum benötigt sie gerade diese Artikel)?

Bearbeitungszeit:

Etwa 20 Minuten

Umfang:

Etwa eine halbe DinA4 Seite

  • Beschreibe hier kurz, welche Artikel deine Hauptfigur an deiner Kasse aufs Band legt und was du vermutest, wozu dieser Artikel benutzt werden könnte.
  • Hier kannst du Schlagworte zum Inhalt deiner Einreichung festlegen. Schlagworte dienen dazu, den Text später schneller wieder auffinden zu können.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Einreichungen anderer Teilnehmer

Tag 3: An der Supermarktkasse

Der Feierabend rückt näher. Gerade habe ich keine Kunden. Eine Kasse weiter jammert ein völlig übermüdetes Kind und ich freue mich im Stillen auf das Ende der Arbeit. Gerade will ich mich zurücklehnen. Allerdings machen mir die Kunden einen Strich durch die Rechnung....

Tag 3: An der Supermarktkasse

Heute habe ich wieder Nubo an meiner Kasse gehabt. Warum habe ich eigentlich immer so ein Pech? Er hat nicht lange auf sich warten lassen und hat ein Teil des Einkaufes, den er auf seinen Armen jongliert hat, fallen lassen. Es war ein großes Rotkohlglas, dessen Inhalt...

Tag 3: An der Supermarktkasse

ER legt seine Sachen auf das Laufband und sieht sich gehetzt um. Er sieht einfach umwerfend aus, wie er da steht, lässig, mit den schönsten dunklen Augen die ich je gesehen habe, dem schwarzen Haar das ihm verwegen in die Stirn fällt. Er wirkt nervös, ja geradezu...

Tag 3: An der Supermarktkasse

Es war kurz vor Feierabend, nur noch wenige Kunden waren im Geschäft, als ein unauffälliges Mädchen an die Kasse kam. Sie trug eine leichte Sommerjacke und einen Rucksack, kam wohl von der Schule. Sie lächelte mir schüchtern zu und legte ihre Einkäufe auf das...

Tag 3: An der Supermarktkasse

Mit einer Flasche Shampoo in der Hand mustere ich das Mädchen vor mir. Ich weiß, dass es seltsam für sie sein muss, wenn sie sieht, wie ich sie anstarre, doch ich kann einfach nicht anders. Wenn ich ehrlich bin, bin ich mir sicher, dass sie mich zu diesem Zeitpunkt...

Pin It on Pinterest

Share This

Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen