Die Welt sieht morgens so friedlich aus, als gäbe es nirgends Hunger und Krieg. Pascal joggt seine morgentliche Tour durch den Wald. Dabei gehen im tausend Fragen im Kopf herum, Fragen über sich und Melanie, über seine Zukunft und vor allem darum, warum sie ihn im Geschäft zum Mobbingopfer erkoren haben. Er verlässt den Wald und kommt auf eine Lichtung. Eine Herde Schafe futtert hier das frische, taunasse Gras. Ein Schäfer steht in der Ferne und ruft seinem Hund etwas zu. Pascal joggt weiter. Am Himmel ziehen dunkle Wolken auf. Er muss sich beeilen, es sieht nach einem Gewitter aus. Er joggt einen kleinen Bach entlang und überquert diesen schließlich auf einer morschen Holzbrücke. Dass diese Brücke noch nicht gesperrt ist, grenzt an einem Wunder. Sie ächzt beim Darüberjoggen so laut, dass Pascal befürchtet, sie würde unter ihm zusammenbrechen. An einem Baum hängt ein Wegweiser, der nach Norden zeigt. Noch ein Kilometer bis zum Parkplatz …

Pin It on Pinterest

Share This