Bewerbung zur Position des Antagonisten

Sehr verehrte Frau Autorin,

Wie mir in einer Ausschreibung zugetragen wurde, sucht Ihr für eine Geschichte aus Eurer Feder zur Stunde einen Gegenspieler. Jemanden, der in der Lage ist Euren Helden Steine und dergleichen in den Weg zu legen. Einen Antagonisten also.
Es ist mein Wunsch diese Stelle anzutreten. Nun werdet ihr Euch nicht zu Unrecht die Frage stellen, warum ihr ausgerechnet jemanden wie mich einstellen solltet. Gewiss habt Ihr zahllose andere Bewerber. Doch wie viele davon können mit gutem Aussehen und scharfem Verstand zugleich dienen?
Was meine Fähigkeiten angeht, bin ich überzeugt, dass Ihr wenig finden werdet, das euch missfällt. Meine Wenigkeit hat schon Götter hinters Licht geführt, da sollten menschliche Protagonisten keine Hürde darstellen.
Möglich auch, dass Ihr wissen wollt, wie meine Methoden aussehen. Bevorzugt arbeite ich mit Tücke und Ränkespielen. Ich spiele Leute mit solchem Geschick gegeneinander aus, dass sie erst merken, welches Schindluder mit ihnen getrieben wurde, wenn es bereits zu spät ist.
Verlangen die Umstände doch einmal mein aktives Eingreifen, so bin ich des Wandelns meiner Gestalt fähig und beherrsche das Element des Feuers. Erwähnte ich schon meine Position als Gott der Flammen?
Ob ich davor zurückschrecke zu töten? Keineswegs! Jedoch mache ich mir dafür ungern selbst die Hände schmutzig. Schergen gibt es überall, man muss nur Ausschau nach ihnen halten und sie mit den rechten Worten locken.

Wie Ihr also seht, bin ich der Stelle durchaus gewachsen und würde hervorragend in die vorgesehene Rolle passen.
Ich würde meinen Kopf verwetten, dass Ihr nicht in der Lage sein werdet, einen Antagonisten zu finden, der für diese Rolle besser geeignet ist.

Ein nein werde ich natürlich nicht akzeptieren.

Hochachtungsvoll,
Loki

Pin It on Pinterest

Share This