„Sehr geehrter Kongress,

hiermit würde ich mich sehr gerne für die noch nicht ausgeschriebene Stelle des Vorsitzenden bewerben. Etwas sagt mir, dass diese schon sehr bald wieder frei sein wird.

Meine Stärken liegen vor allem in meiner Hartnäckigkeit und der Kontinuität, in der ich mit starkem Beispiel voran meine Untergebenen führe. Mit anderen Worten, ich besitze eine eiserne Faust, und meine Untergebenen können Ihnen bestätigen, dass ich weder Widerworte noch schlampige Arbeit dulde. Die Strafen für etwaige Misslichkeiten sind immer von mir durchgeführt und meines Erachtens nach gerechtfertigt. Eine Missetat gegenüber meines Namens oder meiner Familie kann und wird nun einmal nicht geduldet und unverzüglich mit dem Tode bestraft, sofern ich keinen Grund zu der Annahme habe, dass eine vorangehende Folter mir nützliche Informationen bringen könnte.

Ich bin autoritär, höre mir aber auch Einwände meine Entscheidungen betreffend an. Das heißt zwar nicht, dass ich auch darauf eingehen werde, aber ich denke es sollte gesagt sein.

Meine Teamfähigkeit liegt zugegebenermaßen nicht immer zum Besten, aber das machen meine strikte Haltung und meine Machtposition normalerweise gut wett.

Im Grunde ist es egal, ob Sie sich für mich entscheiden, Ihnen sollte klar sein, dass ich das Alter, die Macht und die Mittel besitze, mir diese Stelle auch ohne Ihre Zusage eigen zu machen.
Ich dachte nur, es wäre der Höflichkeit geschuldet, mich nun auch offiziell vorzustellen und Ihnen und mir das Drama zu ersparen und Ihnen die Möglichkeit zu geben, mich lieber selbstständig zu wählen.

Mit freundlichen Grüßen,
Devron Lafraniette.“

Während Keith den Brief überflog, waren alle Augen auf ihn gerichtet. Für eine sehr kurze Zeit konnte man erkennen, dass er einigermaßen amüsiert war. Aber als er das Ende erreichte, verdunkelte sich seine Miene zusehends. Langsam senkte er die Hand mit dem Brief.
„Verdammt nochmal, der Franzose hat hier nichts zu suchen!“, rief er dann, und schrieb mit großem roten Marker das Wort abgelehnt auf den Zettel in seiner Hand. Dann stopfte er den Brief wieder in seinen Umschlag und warf ihn Jeanette zu.
„Schick ihn wieder zurück. Er soll sich gefälligst um seine eigene Politik kümmern!“

Pin It on Pinterest

Share This