Tag 31 – Das Ende

Tag 31 - Das Finale

Tag 31 – Das Ende

Vom Anfang zum Ende

Für viele AutorInnen ist bereits zu Anfang einer Geschichte klar, wie diese ausgehen wird. Andere lassen ihrer Geschichte freien Lauf und kommen doch irgendwann zu einem gelungenen Ende – weil sie vielleicht im Unterbewusstsein schon ein Ende parat hatten, auf das sie eben unbewusst hingearbeitet haben. Einige wenige haben das Problem, dass sie nicht zu ihrem Ende kommen. Dabei kann es sinnvoll sein, die Geschichte erst einmal für ein oder zwei Tage beiseitezulegen und später mit frischen Gedanken daran zu gehen, das erhöht die Chance, doch noch zum Abschluss zu kommen.

Zum Abschluss kommt heute auch unser Storytelling Adventure Month. Mit der letzten Aufgabe gibt es einen letzten Eintrag für euren Werkzeugkasten für Geschichten. Schau dir dazu bewusst noch einmal Anfang und Ende des letzten Romans an, den du gelesen hast. Was fällt dir dabei auf? Hast du den Eindruck, dass bei dem Roman am Anfang schon klar war, wohin es am Ende gehen würde, auch wenn das am Anfang natürlich nicht so deutlich geschrieben stehen muss? Vergleiche deine Betrachtungen auch mit dem Anfang und dem Ende des Romans, den du vor dem letzten gelesen hast.

 

Details

Die Aufgabenstellung:

Untersuche den Anfang und das Ende des letzten Romans, den du gelesen hast. Was fällt dir dabei zum Ende auf? Wurde durch den Anfang schon die Spur zum Ende gelegt? Wurden rückblickend am Ende alle offenen Fragen beantwortet und alle Rätsel gelöst?

Bearbeitungszeit:

Etwa 15 bis 30 Minuten

Umfang:

Etwa eine viertel Din A4 Seite

  • Bitte teile hier den Titel des letzten Romans mit, den du gelesen hast und für die Betrachtungen vom Anfang und Ende herangezogen hast.
  • Kopiere die Erkenntnisse aus deiner Untersuchung hier hinein.
  • Hier kannst du Schlagworte zum Inhalt deiner Einreichung festlegen. Schlagworte dienen dazu, den Text später schneller wieder auffinden zu können.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Einreichungen anderer Teilnehmer

Tag 31: Das Ende

Zuletzt habe ich gelesen: Wie Monde so silbern Dabei habe ich folgendes herausgefunden: Für mich war schon relativ am Anfang klar, dass Cinder eine wichtige Rolle spielen würde, und - wie es in diesen Büchern eben so ist - vermutlich zu einer Revolution führen und...

Tag 31: Das Ende

Zuletzt habe ich gelesen: Nur ein Tag Dabei habe ich folgendes herausgefunden: Es war ja auch schon im Titel angedeutet. Das Buch ist auch genau darauf hinausgelaufen. Der Anfang versprach das alles "nur einen Tag" dauert und so war es dann auch. Das Paar verbrachte...

Tag 30: Achtung: Hochspannung!

Cialis 5 Mg Tadalafil <a href=http://kamxl.com></a> Kamagra Online Kostenlos Furadoine 50mg Uk

Tag 30: Achtung: Hochspannung!

Noah griff mit zitternden Händen nach der kleinen Box und fuhr sanft mit den Fingern über die schönen Verzierungen. Ob er es wirklich wagen sollte? Andererseits hatte er nichts mehr zu verlieren. Das hatte er schon. Er biss sich fest auf die Lippen, bis die Schmerzen...

Tag 30: Achtung: Hochspannung!

Amira presste den Ärmel ihres Pullovers auf ihre Nase und kniff verbissen die Augen zusammen. Entweder verrottete hier gerade eine Leiche oder ihr Großvater bewahrte hier oben eine Stinkbombensammlung auf, die gerade explodiert war. Ein Würgreiz bahnte sich den Weg...

Tag 30 – Achtung: Hochspannung!

Tag 30 - Achtung Hochspannung

Tag 30 – Achtung: Hochspannung!

Der Wunsch in der Schachtel

Die Großeltern haben deine Hauptfigur gebeten, ihnen bei der Entrümpelung des Dachbodens zu helfen. Sie selbst schaffen es gar nicht mehr dort hinauf und deine Figur beginnt gleich damit, sich durch die verschiedensten Erinnerungen zu graben. Plötzlich fällt ihr eine antike Holzschachtel in die Hände, die sie nie zuvor gesehen hat. Ihre Finger fahren über die samtweiche Oberfläche, auf der Suche nach Erinnerungen. Und dann dämmert es ihr.

“Die Schachtel hält genau einen Wunsch für dich bereit”, hatte die Großmutter immer gesagt. “Wenn du einmal groß bist, dann kannst du für einen ganzen Tag das Leben mit einer anderen Person tauschen.”

Früher hatte deine Hauptfigur die Geschichten der Großmutter immer geliebt. Und deshalb war es auch nicht verwunderlich, dass sie auch diese Geschichte immer für ein Märchen gehalten hatte, vor allem, da sie nie wusste, von welcher Schachtel ihre Großmutter da sprach.

Aber jetzt lag dieses Märchen deutlich spürbar in ihren Händen. Sollte sie jetzt einfach den Deckel öffnen? Was würde wohl passieren?

Überlege dir, wie die Geschichte mit der Wunschbox weitergeht. Mit wem würde deine Hauptfigur für einen Tag ihr Leben tauschen wollen? Ist ein solcher Wunsch wirklich in der Schachtel enthalten? Versuche dabei kontinuierlich, die Spannung deines Textes bis zum Schluss der Szene zu erhöhen.

 

Details

Die Aufgabenstellung:

Überlege dir, wie die Geschichte mit der Wunschbox weitergeht. Mit wem würde deine Hauptfigur für einen Tag ihr Leben tauschen wollen? Ist ein solcher Wunsch wirklich in der Schachtel enthalten? Versuche dabei kontinuierlich, die Spannung deines Textes bis zum Schluss der Szene zu erhöhen.

Bearbeitungszeit:

Etwa 25 Minuten

Umfang:

Etwa eine halbe DinA4 Seite

  • Kopiere deine spannungsgeladene Szene hier hinein.
  • Hier kannst du Schlagworte zum Inhalt deiner Einreichung festlegen. Schlagworte dienen dazu, den Text später schneller wieder auffinden zu können.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Einreichungen anderer Teilnehmer

Tag 30: Achtung: Hochspannung!

Cialis 5 Mg Tadalafil <a href=http://kamxl.com></a> Kamagra Online Kostenlos Furadoine 50mg Uk

Tag 29: Die Vorahnung

Dies ist das Vorahnungselement meiner Geschichte: Durch die Drohbriefe, Morde und merkwürdigen Geschehnisse, wird Sam langsam etwas paranoid und fühlt sich andauernd verfolgt; meint in jedem Schatten etwas zu sehen. Und so stelle ich mir vor, das Element in meiner...

Tag 30: Achtung: Hochspannung!

Noah griff mit zitternden Händen nach der kleinen Box und fuhr sanft mit den Fingern über die schönen Verzierungen. Ob er es wirklich wagen sollte? Andererseits hatte er nichts mehr zu verlieren. Das hatte er schon. Er biss sich fest auf die Lippen, bis die Schmerzen...

Tag 29: Die Vorahnung

Dies ist das Vorahnungselement meiner Geschichte: Erinnerung Und so stelle ich mir vor, das Element in meiner Geschichte einzubauen: Verena fliegt zum zweiten Mal in ihrem Leben nach New York. Vor dem Check-in-Schalter erinnert sie sich ganz intensiv an jenen Tag, als...

Tag 29: Die Vorahnung

Dies ist das Vorahnungselement meiner Geschichte: Träume Und so stelle ich mir vor, das Element in meiner Geschichte einzubauen: Jaja, ich weiß, das ist ein Klassiker. 😀 Meine Figur träumt immer wieder in Anspielungen von einer Szene, die sich erst später in Gänze...

Tag 29 – Die Vorahnung

Tag 29 - Die Vorahnung

Tag 29 – Die Vorahnung

Die Geister, die ich rief

Kennst du auch dieses Gefühl, das man manchmal hat, wenn plötzlich alle Gedanken in unserem Kopf sich nur noch um eine Person drehen, weil man diese vielleicht schon länger nicht gesehen oder gesprochen hat. Dieses Gefühl, wenn nur wenige Sekunden später plötzlich das Telefon klingelt und genau die Person, die uns nicht mehr aus dem Kopf geht, am anderen Ende der Leitung ist und uns freundlich ein “Hallo” entgegenbringt.

Dieses Gefühl der Vorahnung kannst du dir auch für deine Geschichte zunutze machen, wenn es in das Genre deiner Geschichte und zu einer deiner Figuren passt. Dabei muss es sich natürlich nicht zwangsläufig um eine Vorahnung eines bevorstehenden Telefonates handeln – das wäre auf Dauer etwas langweilig. Manchmal handelt es sich bei diesen Vorahnungen, die man übrigens auch als Vorausdeutungen bezeichnet, zum Beispiel auch um nebulöse Erinnerungen an Dinge aus der Vergangenheit, um die Figur dann später mit diesen Dingen wieder zusammenzubringen. Wenn man sich beispielsweise an ein altes Gebäude aus der Kindheit erinnert und dann später in der Geschichte genau dieses Gebäude aufsuchen muss, um dort etwas wichtiges zu erledigen. Auch das ist natürlich nur ein Beispiel von vielen. Aber dir fallen da bestimmt viele weitere gute Elemente ein, mit denen du deinen Leserinnen und Lesern ein derartiges Gefühl der Vorahnung erleben lässt.

Überlege dir ein solches Element für deine Geschichte. Um was könnte es sich handeln, und wie würdest du es in deine Geschichte schon recht früh einweben?

 

Details

Die Aufgabenstellung:

Überlege dir ein solches Element für deine Geschichte. Um was könnte es sich handeln, und wie würdest du es in deine Geschichte schon recht früh einweben?

Bearbeitungszeit:

Etwa 20 Minuten

Umfang:

Etwa eine viertel DinA4 Seite

  • Beschreibe dein Element mit einem Satz.
  • Beschreibe hier, wie du dein Element in deiner Geschichte verwenden willst.
  • Hier kannst du Schlagworte zum Inhalt deiner Einreichung festlegen. Schlagworte dienen dazu, den Text später schneller wieder auffinden zu können.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Einreichungen anderer Teilnehmer

Tag 29: Die Vorahnung

Dies ist das Vorahnungselement meiner Geschichte: Amiras Gedanken schweifen ab und sie denkt an den Typen, der sie im Treppenhaus angerempelt hat, und am nächsten Tag trifft sie natürlich genau diesen Typen wieder. Und so stelle ich mir vor, das Element in meiner...

Tag 28: Der Zwilling

Es brachte einfach nichts. Sie konnte sich so lange im Bett wälzen, wie sie wollte. An Einschlafen war nicht mehr zu denken. Amira wusste, dass ihre Schwester eine Frühaufsteherin war und vermutlich bereits Frühstück machte. Sie war in so vielen Dingen komplett anders...

Tag 29: Die Vorahnung

Dies ist das Vorahnungselement meiner Geschichte: Träume Und so stelle ich mir vor, das Element in meiner Geschichte einzubauen: Jaja, ich weiß, das ist ein Klassiker. 😀 Meine Figur träumt immer wieder in Anspielungen von einer Szene, die sich erst später in Gänze...

Tag 28: Der Zwilling

"Lang nicht mehr gesehen Brüderchen" David Cross sah sich in der kleinen Küche um in der sein Bruder , ihm gegenüber saß und ihn verstohlen musterte. "Stimmt. Wie kommt es das du mitten in der Nacht reinschneist? noch dazu in so einem Zustand. Ich dachte dir geht es...

Tag 28: Der Zwilling

Tag 28 – Storytelling Adventure Month Dialog mit der Zwillingsschwester (Anna) „Kann ich dir etwas helfen?“ fragt Anna, die ihrer Schwester beim geschäftigen Treiben in der Küche zusieht, obwohl sich der kleine runde Tisch längst unter der Last der Obstschale und der...

Tag 28 – Der Zwilling

Tag 28 - Der Zwilling

Tag 28 – Der Zwilling

Das entlockte Geheimnis

Geheimnisse hatten wir bereits das eine oder andere Mal in unseren Tagesaufgaben. Allerdings noch nicht in der Form, wie wir sie uns heute anschauen möchten. Es geht um folgende Grundsituation:

Seit Jahren hat deine Hauptfigur nichts mehr von ihrem Zwilling gehört. Bis diese(r) gestern spätabends im strömenden Regen begossen wie ein Pudel vor der Haustür stand. Das Gästezimmer war schnell hergerichtet und die Nacht brachte genügend Zeit mit sich, um sich die verschiedensten Fragen an den Zwilling durch den Kopf gehen zu lassen. “Was ist geschehen?”, “Wo kommst du her?”, “Warum siehst du so verlottert aus?”, und viele mehr, ohne sie direkt stellen zu können.

Der nächste Tag bricht heran und am reichlich gedeckten Frühstückstisch entspinnt sich zwischen frischen Brötchen, Müsli und Salami ein Dialog zwischen den beiden.

Schreibe als Übung den Dialog zwischen den beiden. Das Ziel des Dialogs ist es, dass ganz im Gegensatz zu den Erwartungen nicht der Zwilling all seine Geheimnisse preis gibt (das kann zusätzlich passieren), sondern dass auch deine Hauptfigur sich ein wichtiges Geheimnis entlocken lässt.

Versuche dabei, dich auf Sprecherverben wie “sage”, “fragte”, “flüsterte” und “schrie” zu beschränken und auf die Verwendung von “jammerte”, “säuselte”, “erklärte”, “grunzte” oder ähnliche zu verzichten. Derartige Sprecherverben wie die zuletzt genannten weisen in der Regel auf einen schwachen Dialog hin. Sie lenken zudem zu sehr vom Dialog ab. Arbeite statt dessen lieber mit der Körpersprache, der Mimik und den Handlungen deiner Figuren, um die Ausdrucksstärke der Figur zu unterstreichen.

Wir freuen uns auf einen kurzen, knackigen Dialog der beiden.

 

Details

Die Aufgabenstellung:

Schreibe einen kurzen Dialog zwischen deiner Hauptfigur und ihrem Zwilling, die sich beim Frühstück über Probleme unterhalten. Welcher Natur diese Probleme sind, ist dir überlassen (und kann an deine Geschichte angepasst werden). Am Ende des Dialogs sollte deine Hauptfigur aus Versehen eines ihrer Geheimnisse preisgegeben haben.

Bearbeitungszeit:

Etwa 30 Minuten

Umfang:

Etwa eine halbe DinA4 Seite

  • Hier kannst du deinen heutigen Dialog hineinkopieren.
  • Hier kannst du Schlagworte zum Inhalt deiner Einreichung festlegen. Schlagworte dienen dazu, den Text später schneller wieder auffinden zu können.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Einreichungen anderer Teilnehmer

Tag 28: Der Zwilling

Ich saß auf der Couch und sah fern, als es plötzlich geklingelt hatte. Vollkommen verwirrt war ich zur Tür gegangen, hatte geöffnet und meinem Ebenbild gegenüber gestanden. Einem, zugegeben, ziemlich zerzausten und durchnässten Ebenbild, aber die Ähnlichkeit war...

Tag 26: Das Blatt der Zeit

Mein zufällig gewählter Textabschnitt ist aus dem Buch: »Eldest (Eragonreihe)« (S. 453, Z. 10 ff). Gegenwart, Es gibt drei Personen, das Genre ist Fantasy. Offenbar wird bald ein Fest stattfinden. Die Zeit wird stark gestrafft. Eragon erzählt in rascher...

Tag 28: Der Zwilling

Sie kauert in einer schüchternen Haltung am Tisch, als wäre sie bei einer völlig Fremden. Genauso, wie ich es wahrscheinlich getan hätte, wenn ich sie wäre. Ihre Gestik erscheint mir wie ein Spiegel, so dass ich plötzlich auch nervös werde. "Nimm dir ruhig.", sage...

Tag 26: Das Blatt der Zeit

Mein zufällig gewählter Textabschnitt ist aus dem Buch: »Wald (von Doris Knecht)« (S. 133, Z. 12 ff). Klar, dass es in der Gegenwart spielt. Durch die gewählte Zeitform, das Handy und die Namen. Die Zeit vergeht realistisch, denn genauso lang würde ich...

Tag 26: Das Blatt der Zeit

Mein zufällig gewählter Textabschnitt ist aus dem Buch: »Faunblut« (S. 176, Z. 8 ff). Der Abschnitt spielt in der Vergangenheit von Jade, da sie Situationen beschreibt, die so schon passiert sind. Allerdings hatte dies durch die Nutzung einer anderen...

Tag 27 – Die Storymap

Tag 27 - Die Storymap

Tag 27 – Die Storymap

Straßenkarte zum Erfolg

Navigationsgeräte sind aus unserem heutigen Alltag nicht mehr wegzudenken. Sie helfen uns in bekannten wie unbekannten Gebieten dabei, dass wir uns zurechtfinden und immer an unserem Wunschziel ankommen.

Ein Navigationswerkzeug für unsere Geschichte kann die sogenannte Storymap darstellen, in der die unterschiedlichen Beziehungen und Abhängigkeiten deiner Figuren, Orte und Konflikte aufgezeigt werden können.

Um eine Storymap anzulegen, nimm dir ein leeres Blatt Din A4 und lege es quer vor dich auf den Tisch. Schreibe dann alle Dinge auf, die dir für deine Geschichte wichtig erscheinen. Aber beachte, dass du nicht einfach eine Liste oder einen Fließtext aufschreibst, sondern dass du jedem dieser Elemente einen eigenen Platz auf dem Blatt gibts. Dabei können zusammenhängende Elemente näher beieinander platziert werden, unzusammenhängende jedoch ganz weit auseinander. Wenn du Beispielsweise eine Beziehung zwischen zwei Figuren festhalten willst, so schreibe die Namen der Figuren relativ nahe beieinander auf das Blatt. Auf diese Weise kannst du Gruppierungen vornehmen und zum Beispiel familiäre Zustände darstellen.

Als nächstes verbindest du zusammengehörige Elemente jeweils mit einem Strich, was die Besonderheit der Beziehung zwischen diesen Elementen erhöht. Wenn du nicht zu viele Elemente auf dem Blatt hast, kannst du diese Striche sogar noch beschriften, indem du jeweils an den Strich schreibst, in welcher Beziehung die beiden Elemente zueinanderstehen. Wenn du also deine Hauptfigur Verena beispielsweise mit einem Strich mit Erika verbindest, kannst du den Strich zum Beispile mit Stiefmutter beschriften, um zu verdeutlichen, dass Erika die Stiefmutter deiner Hauptfigur ist.

So füllst du nach und nach deine Storymap und erhältst einen groben Überblick deiner Geschichte. Doch beachte: Zu viele Elemente können eine solche Storymap schnell auch wieder unübersichtlich machen. Experimentiere also für dich selbst ein wenig damit, um zu einem optimalen Ergebnis zu gelangen.

 

Details

Die Aufgabenstellung:

Lege für deine Geschichte eine Storymap an. Wenn du diese mit Stift und Papier anlegst, schieße nachher ein Foto im JPG-Format davon und lade dieses mit einer kurzen Beschreibung hier hoch. Alternativ kannst du dafür auch sogenannte Brainstorming-Software nutzen. Unter der Open Source Lizenz gibt es beispielsweise eine Software namens FreeMind, mit der du deine Storymap anlegen und als JPG exportieren kannst. Einige Schreibwerkzeuge für AutorInnen (u. a. Papyrus, Patchwork, Scrivener zusammen mit Scapple) bieten bereits integrierte, ähnliche Brainstorming-Möglichkeiten.

Bearbeitungszeit:

Etwa 45 Minuten

Umfang:

Etwa eine DinA4 Seite

  • Hier kannst du deine Storymap im JPG oder PNG Format hochladen.
  • Hier kannst du eine Beschreibung zu deiner Storymap beifügen.
  • Hier kannst du Schlagworte zum Inhalt deiner Einreichung festlegen. Schlagworte dienen dazu, den Text später schneller wieder auffinden zu können.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Einreichungen anderer Teilnehmer

Tag 27: Die Storymap

Ich habe zu meiner Story schon eine Gliederung, das hier ist mit "the Brain" leider passte nicht alles drauf 😀

Tag 26: Das Blatt der Zeit

Mein zufällig gewählter Textabschnitt ist aus dem Buch: »Eldest (Eragonreihe)« (S. 453, Z. 10 ff). Gegenwart, Es gibt drei Personen, das Genre ist Fantasy. Offenbar wird bald ein Fest stattfinden. Die Zeit wird stark gestrafft. Eragon erzählt in rascher...

Tag 26: Das Blatt der Zeit

Mein zufällig gewählter Textabschnitt ist aus dem Buch: »Wald (von Doris Knecht)« (S. 133, Z. 12 ff). Klar, dass es in der Gegenwart spielt. Durch die gewählte Zeitform, das Handy und die Namen. Die Zeit vergeht realistisch, denn genauso lang würde ich...

Tag 26: Das Blatt der Zeit

Mein zufällig gewählter Textabschnitt ist aus dem Buch: »Faunblut« (S. 176, Z. 8 ff). Der Abschnitt spielt in der Vergangenheit von Jade, da sie Situationen beschreibt, die so schon passiert sind. Allerdings hatte dies durch die Nutzung einer anderen...

Tag 26: Das Blatt der Zeit

Mein zufällig gewählter Textabschnitt ist aus dem Buch: »Die Shannara Chroniken [1]« (S. 173, Z. 4 ff). 1. Ja; in der Gegenwart ( aus Sicht der Charas die es JETZT gerade erleben ) 2. Die Zeit vergeht realistisch, es wird keine Hast oder Eile...

Pin It on Pinterest

Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen