Tag 21: Aller Anfang ist schwer

Steffen merkte, wie seine Lungen wegen der kalten Luft und der Rennerei brannten. Doch ihm war es egal, dass einzige was zählte, war das monotone Hecheln seines Hundes Lucky hinter ihm und dass er möglichst schnell diesen Berg heraufkam, denn in der heutigen Zeit brauchte es nicht viel, bis ein anderer auf die gleiche Idee kam.
Doch kaum hatte er diesen Gedanken zu Ende gebracht, hatte er die Spitze des Berges erreicht.
Die eigentlich keine Spitze war, sondern eine weite Ebene, auf zweitausend Metern Höhe.
„WAU!“
„Ja Lucky, dass ist sie“, sagte Steffen zu seinem Hund.
Langsam gingen sie auf dass jahrtausendalte Wrack zu, dessen hölzerne Planken von Wind und Wetter, Sonne und Regen völlig zerfressen war. Ein Aussenstehender, ein Nichtwissender konnte nicht im geringsten Ahnen, was er hier vor sich hatte. Für ihn war es nur ein Haufen uraltes Haus. Für Steffen war dieser Haufen Holz, aus dessen Körper einzelne Holzbretter wie Walfischgerippe hervorstachen, viel mehr.
Er spürte, das Lucky neben ihm sass und auf weitere Komandos seinerseits wartete, doch er konnte den Blick einfach nicht von seiner Entdeckung abwenden.
Endlich hatte er sie gefunden.
Die Arche.

Tag 20: Die Wahrheit der Wahrsagerin

Penny schaut mit genauso stählernem Blick die Wahrsagerin an, wie sie ihren Sohn Luca anschaut. Toni war ihr dabei keine grosse Hilfe, den der schaut fasziniert von Wahrsagerin zu Sohn und von Sohn zu Wahrsagerin. Toni und Penelope selber war gerade eine rosige Zukunft ewiger Verliebtheit ersehen worden und jetzt wartet er gespannt auf das Urteil von der Wahrsagerin für seinen Sohn. Er glaubt nämlich an solche Sachen im Gegensatz zu Penny, die gerade die Wahrsagerin mit ihren Blicken zu töten versuchte.
„Mein Sohn…“, beginnt sie leise flüsternd.
„Er ist mein…“, wirft Penny dazwischen wird von Toni unterbrochen. „Sei still!“, zischelt dieser. Er wollte kein Wort von dem verpassen, was seinem Sohn in Zukunft blühte.
„…du wirst der Schlüssel zu etwas sein, dass deine Mama schon lange verloren glaubte. Zu etwas, dass lange vermisst und betrauert wurde. Zu etwas, das ohne Inhalt zu Grabe getragen wurde. Viele Fragen werden entstehen, Freunde werden sich in dieser Zeit des Sturms neu orientieren müssen und Schwestern werden sich hassen. Aber du bist stark kleiner Krieger und wirst allen den richtigen Weg zeigen, denn bedenke, Blut ist immer noch dicker als Wasser.“
Jetzt ist es an Toni so zu schauen als hätte er eine Bekloppte vor sich. Doch in Pennys Augen schwimmen Tränen, sie war die einzige ihrer kleinen Familie, die diese Vorhersehung versteht.
Gemeinsam verlassen sie das Zelt.
„Was war den das?“, fragt Toni seine Frau verwirrt.
„Mama, was hat sie damit gemeint, dass ich der Schlüssel sei?“, fragt Luca.
Penny trocknet mit ihrem Handrücken die Tränen, bevor sie ihr über die Wangen laufen konnten.
„Es ist eine sehr lange Geschichte mein Kleiner“, sagt sie und beginnt die Geschichte von Lola zu erzählen, dem totgelaubten Mitglied ihrer Mädchen-Jugendgang.

Tag 19: Unter meinem Bett

… dass in der Ecke des Raumes steht, befindet sich in der dunklen Ecke eine kleine Türe. Nachts wenn ich schlafe kommen winzige, verschiedenfarbige, verschiedenformige Ideen heraus. Manche sind Männlein, manche Weiblein, manche Kinderlein und manche Tierlein. Ab und zu ist auch ein klitzekleines Monster dabei.
Die klettern dann während meiner REM-Schlafphase auf mir herum, flüstern mir Geschichten ins Ohr und führen ganze Theater und Musicalaufführungen auf meiner Bettdecke auf. Sobald sie merken, dass ich aufwache, verschwinden sie wieder durch die Türe und ich greife schnell zu meinem schwarzen Notizbuch um das aufzuschreiben, was sie mir zugeflüstert haben.

Tag 18: Tag des Superhelden

Bezeichnung/Name der Fähigkeit:
Empathie (Ja ich weiss, nicht sehr erfinderisch. Die Fähigkeit passt einfach am besten)

Beschreibung der Fähigkeit:
Sich in die Gefühlswelt anderer Menschen hineinzuversetzen.

Ist die Fähigkeit gut oder böse?
Für Penny, definitiv eine schlecht Eigenschaft, eine Belastung. Sie will all die Gefühle, verbunden mit den Sorgen und Problemen ihrer Mitmenschen nicht kennen. Da fällt es ihr schwer das Pokerface zu bewahren und nicht im Mitleid zu versinken.

Wird die Fähigkeit in die Geschichte einfließen.
Bin noch nicht sicher ob ich diese Fähigkeit verwenden soll. Auf die eine Seite soll Penny die gefühlskalte Geschäftleiterin sein. Auf die andere Seite, würde diese Fähigkeit extrem gut in die Geschichte passen. Es würde der ganzen Geschichte einen Hauch Dramaturgie verleien.

Tag 17: In den Nachrichten

Überschrift 1:
Dieses Haus soll wieder hässlich werden
Hier stelle ich mir ein Haus à la Das alte Haus von Rocky Docky vor. Ein Haus das viel erlebt hat und nun von einem bösen Imobilienhai renoviert wird, dann spucken plötzlich Geister der vergangen Bewohner darin herum die verlangen, dass das Haus wieder hässlich wird.

Überschrift 2:
Ohrenschmaus oder Graus?
Hier geht es definitiv um Musik. Vielleicht um zwei Personen die aus verschiedenen Musikgenres stammen und darüber streiten, wessen Musik ein Graus ist oder ein Schmaus.

Überschrift 3:
Die Bösen Bubis!
Eine Geschichte über brave Jungen, die etwas tun, dass sie nachher böse erscheinen lässt. Der Titel lässt eher auf eine lustige Gesichte schliessen.

Überschrift 4:
Die letzte Märchenkönigin
Definitiv ein Märchen oder eine Fantasygeschichte. Eine Thronfolgerin die aus irgendwelchen Gründen fliehen musste, oder erst im Erwachsenenalter herausfand, dass sie eigentlich blaublütig ist. Ich kann mir ihren beschwerlichen Weg zurück zu ihrer wahren Bestimmung regelrecht vorstellen.

Überschrift 5:
Von Berglern und spuckenden Adligen
(Meine Fantasie ignoriert gerade das c von spuckenden). Hier kann ich mir eine Geschichte über ein altes verlassenes Schloss vorstellen, dass unweit von einem Bergdorf steht. In diesem Bergdorf werden fleissig Geschichten über dieses Schloss erzählt.
Die Jugendlichen halten regelmässig Mutproben ab bis irgendetwas wirklich mysteriöses passiert.

Pin It on Pinterest

Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen