Tag 31 – Das Ende

Tag 31 - Das Finale

Tag 31 – Das Ende

Vom Anfang zum Ende

Für viele AutorInnen ist bereits zu Anfang einer Geschichte klar, wie diese ausgehen wird. Andere lassen ihrer Geschichte freien Lauf und kommen doch irgendwann zu einem gelungenen Ende – weil sie vielleicht im Unterbewusstsein schon ein Ende parat hatten, auf das sie eben unbewusst hingearbeitet haben. Einige wenige haben das Problem, dass sie nicht zu ihrem Ende kommen. Dabei kann es sinnvoll sein, die Geschichte erst einmal für ein oder zwei Tage beiseitezulegen und später mit frischen Gedanken daran zu gehen, das erhöht die Chance, doch noch zum Abschluss zu kommen.

Zum Abschluss kommt heute auch unser Storytelling Adventure Month. Mit der letzten Aufgabe gibt es einen letzten Eintrag für euren Werkzeugkasten für Geschichten. Schau dir dazu bewusst noch einmal Anfang und Ende des letzten Romans an, den du gelesen hast. Was fällt dir dabei auf? Hast du den Eindruck, dass bei dem Roman am Anfang schon klar war, wohin es am Ende gehen würde, auch wenn das am Anfang natürlich nicht so deutlich geschrieben stehen muss? Vergleiche deine Betrachtungen auch mit dem Anfang und dem Ende des Romans, den du vor dem letzten gelesen hast.

 

Details

Die Aufgabenstellung:

Untersuche den Anfang und das Ende des letzten Romans, den du gelesen hast. Was fällt dir dabei zum Ende auf? Wurde durch den Anfang schon die Spur zum Ende gelegt? Wurden rückblickend am Ende alle offenen Fragen beantwortet und alle Rätsel gelöst?

Bearbeitungszeit:

Etwa 15 bis 30 Minuten

Umfang:

Etwa eine viertel Din A4 Seite

  • Bitte teile hier den Titel des letzten Romans mit, den du gelesen hast und für die Betrachtungen vom Anfang und Ende herangezogen hast.
  • Kopiere die Erkenntnisse aus deiner Untersuchung hier hinein.
  • Hier kannst du Schlagworte zum Inhalt deiner Einreichung festlegen. Schlagworte dienen dazu, den Text später schneller wieder auffinden zu können.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Einreichungen anderer Teilnehmer

Tag 31: Das Ende

Zuletzt habe ich gelesen: Kirschblüten und rote Bohnen Dabei habe ich folgendes herausgefunden: Nach dem ich die ersten Seiten des Romans gelesen hatte, wusste ich immernoch nicht, was genau auf mich zukommen wird. Um mit den Metaphern des Buches zu beschreiben: Es...

Tag 31: Das Ende

Zuletzt habe ich gelesen: Wie Monde so silbern Dabei habe ich folgendes herausgefunden: Für mich war schon relativ am Anfang klar, dass Cinder eine wichtige Rolle spielen würde, und - wie es in diesen Büchern eben so ist - vermutlich zu einer Revolution führen und...

Tag 30: Achtung: Hochspannung!

Amira presste den Ärmel ihres Pullovers auf ihre Nase und kniff verbissen die Augen zusammen. Entweder verrottete hier gerade eine Leiche oder ihr Großvater bewahrte hier oben eine Stinkbombensammlung auf, die gerade explodiert war. Ein Würgreiz bahnte sich den Weg...

Tag 30: Achtung: Hochspannung!

Vorsichtig drückte ich die Tür auf und trat in die dunkle, kalte Hütte. Es hing der schwache Geruch von Kräutern in der Luft, und ich konnte sehen, dass noch vereinzelt Reste davon an den Balken hingen, zwischen Staub und Spinnenweben. Es war so lange her, dass ich...

Tag 31: Das Ende

Zuletzt habe ich gelesen: Nur ein Tag Dabei habe ich folgendes herausgefunden: Es war ja auch schon im Titel angedeutet. Das Buch ist auch genau darauf hinausgelaufen. Der Anfang versprach das alles "nur einen Tag" dauert und so war es dann auch. Das Paar verbrachte...

Tag 27 – Die Storymap

Tag 27 - Die Storymap

Tag 27 – Die Storymap

Straßenkarte zum Erfolg

Navigationsgeräte sind aus unserem heutigen Alltag nicht mehr wegzudenken. Sie helfen uns in bekannten wie unbekannten Gebieten dabei, dass wir uns zurechtfinden und immer an unserem Wunschziel ankommen.

Ein Navigationswerkzeug für unsere Geschichte kann die sogenannte Storymap darstellen, in der die unterschiedlichen Beziehungen und Abhängigkeiten deiner Figuren, Orte und Konflikte aufgezeigt werden können.

Um eine Storymap anzulegen, nimm dir ein leeres Blatt Din A4 und lege es quer vor dich auf den Tisch. Schreibe dann alle Dinge auf, die dir für deine Geschichte wichtig erscheinen. Aber beachte, dass du nicht einfach eine Liste oder einen Fließtext aufschreibst, sondern dass du jedem dieser Elemente einen eigenen Platz auf dem Blatt gibts. Dabei können zusammenhängende Elemente näher beieinander platziert werden, unzusammenhängende jedoch ganz weit auseinander. Wenn du Beispielsweise eine Beziehung zwischen zwei Figuren festhalten willst, so schreibe die Namen der Figuren relativ nahe beieinander auf das Blatt. Auf diese Weise kannst du Gruppierungen vornehmen und zum Beispiel familiäre Zustände darstellen.

Als nächstes verbindest du zusammengehörige Elemente jeweils mit einem Strich, was die Besonderheit der Beziehung zwischen diesen Elementen erhöht. Wenn du nicht zu viele Elemente auf dem Blatt hast, kannst du diese Striche sogar noch beschriften, indem du jeweils an den Strich schreibst, in welcher Beziehung die beiden Elemente zueinanderstehen. Wenn du also deine Hauptfigur Verena beispielsweise mit einem Strich mit Erika verbindest, kannst du den Strich zum Beispile mit Stiefmutter beschriften, um zu verdeutlichen, dass Erika die Stiefmutter deiner Hauptfigur ist.

So füllst du nach und nach deine Storymap und erhältst einen groben Überblick deiner Geschichte. Doch beachte: Zu viele Elemente können eine solche Storymap schnell auch wieder unübersichtlich machen. Experimentiere also für dich selbst ein wenig damit, um zu einem optimalen Ergebnis zu gelangen.

 

Details

Die Aufgabenstellung:

Lege für deine Geschichte eine Storymap an. Wenn du diese mit Stift und Papier anlegst, schieße nachher ein Foto im JPG-Format davon und lade dieses mit einer kurzen Beschreibung hier hoch. Alternativ kannst du dafür auch sogenannte Brainstorming-Software nutzen. Unter der Open Source Lizenz gibt es beispielsweise eine Software namens FreeMind, mit der du deine Storymap anlegen und als JPG exportieren kannst. Einige Schreibwerkzeuge für AutorInnen (u. a. Papyrus, Patchwork, Scrivener zusammen mit Scapple) bieten bereits integrierte, ähnliche Brainstorming-Möglichkeiten.

Bearbeitungszeit:

Etwa 45 Minuten

Umfang:

Etwa eine DinA4 Seite

  • Hier kannst du deine Storymap im JPG oder PNG Format hochladen.
  • Hier kannst du eine Beschreibung zu deiner Storymap beifügen.
  • Hier kannst du Schlagworte zum Inhalt deiner Einreichung festlegen. Schlagworte dienen dazu, den Text später schneller wieder auffinden zu können.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Einreichungen anderer Teilnehmer

Tag 26: Das Blatt der Zeit

Mein zufällig gewählter Textabschnitt ist aus dem Buch: »Eldest (Eragonreihe)« (S. 453, Z. 10 ff). Gegenwart, Es gibt drei Personen, das Genre ist Fantasy. Offenbar wird bald ein Fest stattfinden. Die Zeit wird stark gestrafft. Eragon erzählt in rascher...

Tag 26: Das Blatt der Zeit

Mein zufällig gewählter Textabschnitt ist aus dem Buch: »Wald (von Doris Knecht)« (S. 133, Z. 12 ff). Klar, dass es in der Gegenwart spielt. Durch die gewählte Zeitform, das Handy und die Namen. Die Zeit vergeht realistisch, denn genauso lang würde ich...

Tag 26: Das Blatt der Zeit

Mein zufällig gewählter Textabschnitt ist aus dem Buch: »Die Shannara Chroniken [1]« (S. 173, Z. 4 ff). 1. Ja; in der Gegenwart ( aus Sicht der Charas die es JETZT gerade erleben ) 2. Die Zeit vergeht realistisch, es wird keine Hast oder Eile...

Tag 26: Das Blatt der Zeit

Mein zufällig gewählter Textabschnitt ist aus dem Buch: »Kirschblüten und rote Bohnen« (S. 45, Z. 20 ff). Der Absatz ist sehr kurz. Es wird ein Zustand beschrieben, der auf eine bestimmte Zeitspanne zutrifft, welche sich jedoch nicht ablesen lässt. Man...

Tag 26: Das Blatt der Zeit

Mein zufällig gewählter Textabschnitt ist aus dem Buch: »Faunblut« (S. 176, Z. 8 ff). Der Abschnitt spielt in der Vergangenheit von Jade, da sie Situationen beschreibt, die so schon passiert sind. Allerdings hatte dies durch die Nutzung einer anderen...

Tag 26 – Das leere Blatt der Zeit

Tag 26 - Das leere Blatt der Zeit

Tag 26 – Das leere Blatt der Zeit

Die Zeit läuft

Greife dir aus deinem Bücherregal zufällig eines der Bücher heraus. Sollte es sich bei dem Ergebnis in deiner Hand nun nicht um einen Roman handeln, wiederhole den Vorgang, bis du einen Roman in der Hand hältst. Schlage ihn auf einer beliebigen aber zufälligen Seite auf. Blicke nicht auf die aufgeschlagene Doppelseite, sondern tippe blind mit dem Zeigefinger darauf. Wenn es sich nicht gerade um ein Bilderbuch, ein bebildertes Buch oder um eine weiße Fläche unter deinem Finger handelt, dann hast du jetzt hoffentlich einen Absatz erwischt. Wenn nicht, dann wähle den Absatz, der deinem Zeigefinger am nächsten ist.

Schreibe den Absatz nun ganz oben auf ein leeres Blatt und lasse ihn kurz auf dich wirken. Sicher hast du dieses Buch schon einige Male gelesen. Besonders dann, wenn es zu deinen Lieblingsbüchern zählt. Wenn nicht ist es umso besser für die heutige Aufgabe. Untersuche den Absatz anhand von verschiedenen Fragen und halte deine Ergebnisse schriftlich fest.

  • Wird in dem ausgewählten Textabschnitt deutlich, in welcher Zeit er spielt? (Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft, …?)
  • Hast du den Eindruck, dass in diesem Textabschnitt die Zeit eher schnell, realistisch oder langsam vergeht?
  • Kannst du Stilmittel erkennen und benennen, durch welche dieser Eindruck verstärkt wird?
  • Was müsste man deiner Meinung nach ändern, um die Empfindung der Zeit in diesem Absatz ins Gegenteil umzukehren?

Teile uns allen deine heutigen Erkenntnisse mit, die du ab sofort auch für deine eigenen Geschichten verwenden kannst 🙂

 

Details

Die Aufgabenstellung:

Untersuche einen Absatz in einem zufällig ausgewählten Roman darauf hin, ob und wie dort dem Leser oder der Leserin der Eindruck für Zeitempfinden vermittelt wird.

Bearbeitungszeit:

Etwa 30 Minuten

Umfang:

Eine viertel bis halbe Din A4 Seite

  • Bitte gib hier den Titel des zufällig aus dem Bücherregal gewählten Buches ein.
  • Bitte gib hier die Seitenzahl an, auf welcher der Textabschnitt steht, den du dir angeschaut hast.
  • Bitte gib hier die erste Zeile des Absatzes an, den du für die Untersuchung ausgewählt hast.
  • Bitte kopiere deine Erkenntnisse in dieses Feld.
    BEACHTE BITTE: Kopiere nicht den ausgewählten Textabschnitt in dieses Feld!
  • Hier kannst du Schlagworte zum Inhalt deiner Einreichung festlegen. Schlagworte dienen dazu, den Text später schneller wieder auffinden zu können.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Einreichungen anderer Teilnehmer

Tag 25: Die Erzähler

Marktschreier Eilmeldung! Eilmeldung! Samantha Abbott ist verschwunden! Ja, Sie haben richtig gehört. Samantha, Tochter von Richard und Elisabeth Abbott, ist weg gelaufen. Zumindest ist das die offizielle Erklärung. Es gehen allerdings Gerüchte um, dass sie von...

Tag 26: Das Blatt der Zeit

Mein zufällig gewählter Textabschnitt ist aus dem Buch: »Eldest (Eragonreihe)« (S. 453, Z. 10 ff). Gegenwart, Es gibt drei Personen, das Genre ist Fantasy. Offenbar wird bald ein Fest stattfinden. Die Zeit wird stark gestrafft. Eragon erzählt in rascher...

Tag 25: Die Erzähler

"Hm... Hh... Haha... Hahaha... AhAHAHAHA... So eine lächerliche Geschichte. Im Fahrstuhl stecken bleiben. Wäre das kein gut überwachtes Gebäude gewesen, dann hätte sie niemand rechtzeitig gerettet. Dann wären sie jämmerlich erstickt. Sie hätten sich gegenseitig den...

Tag 25: Die Erzähler

"Hah! das weis ich noch. Dieser Junge da" er wandte sich seinen Mixturen zu. "Wie hiess der noch gleich? Ach ja, Noah. Ja der ist ein ganz besonderer Bursche. nicht ganz normal wenn man mich fragt" der Erfinder räusperte sich und lächelte verschwörerisch. "Er ist...

Tag 26: Das Blatt der Zeit

Mein zufällig gewählter Textabschnitt ist aus dem Buch: »Wald (von Doris Knecht)« (S. 133, Z. 12 ff). Klar, dass es in der Gegenwart spielt. Durch die gewählte Zeitform, das Handy und die Namen. Die Zeit vergeht realistisch, denn genauso lang würde ich...

Tag 17 – In den Nachrichten

Tag 17 - In den Nachrichten

Tag 17 – In den Nachrichten

Liebe, Leben, Abenteuer

Als Autorinnen und Autoren sind wir stets auf der Suche nach neuen Ideen. Eine mögliche der möglichen Inspirationsquellen findet man in den Nachrichten. Das wollen wir heute einmal vertiefen und nach möglichen (Neben-)Schauplätzen unserer Geschichte suchen.

Wenn du kein Zeitungs-Abonnement hast und dir somit heute früh keine Zeitung in deinen Briefkasten geliefert wurde, schau nach, ob du irgendwo noch ein altes Exemplar aus vergangenen Tagen findest. Oder begib dich auf einen kleinen Spaziergang zum nächsten Kiosk, Zeitungsladen oder Supermarkt und kaufe dir dort eine aktuelle Zeitung. Der Spaziergang hat den Vorteil, dass man schon während des Spazierengehens auf weitere Ideen kommen kann, indem man seine Umwelt genauestens betrachtet.

Wenn du keine Zeit hast, dir heute eine Zeitschrift zu besorgen, dann vertage die Aufgabe auf den nächstmöglichen Tag mit mehr Zeit. Als Autor oder Autorin sollten wir versuchen uns möglichst jeden Tag einen Zeitblock fürs Schreiben zu reservieren, damit wir eine Schreibroutine entwickeln können und uns während dieses Zeitblocks voll und ganz auf das Schreiben konzentrieren können. Als schlussendliche Alternative zu einer Zeitung im Papierformat besteht auch die Möglichkeit, die Onlineausgabe einer Zeitung als heutigen Recherchepool heranzuziehen.

Blättere oder durchstöbere die Zeitung, ohne dir die Artikel genauer durchzulesen. Uns geht es heute nur um die Überschriften der Artikel. Suche dir aus der Zeitung 5 Artikel aus, die dein Interesse wecken und markiere sie oder schreibe sie auf einen Extra-Zettel. Es gibt keine wirklichen Regeln bei der Suche nach diesen 5 Überschriften, außer: Suche nach Titeln, die auf den ersten Blick ungewöhnlich klingen und in deinem Kopf bereits kleine Geschichten entstehen lassen. Einige Beispiele für derartige Überschriften sind: “Mann versenkt trotz Navigationsgerät seinen Wagen in einem Fluss”, “Die Geburtstagsfeier musste mit einem Polizeihubschrauber aufgelöst werden” oder auch “Heilpraktiker testeten bei einer Fortbildung aus Versehen Drogen und schwebten im siebten Himmel”. Das sind nur einige Beispiele von vielen, die uns dazu animieren, Bilder in unseren Köpfen entstehen zu lassen. Und genau diese Bilder suchen wir heute. Versuche zur Auswahl deiner Überschriften derartige Bilder zu assoziieren. Die Bilder müssen mit der ursprünglichen Überschrift schließlich nicht mehr viel gemeinsam haben, da die Überschriften mehr als Initialzündung für deine eigenen Bilder anzusehen sind.

 

Details

Die Aufgabenstellung:

Nimm dir eine Zeitung vor (egal ob on- oder offline) und suche darin nach 5 Überschriften, die dir besonders ins Auge stechen. Lasse diese Überschriften dann auf dich wirken und erzähle uns davon, welche Bilder sie in deinem Kopf auslösen. Die Bilder müssen mit den ursprünglichen Überschriften nicht mehr viel gemein haben, da die Titel eher als Initialzündung für die Assoziationen dienen sollen. Teile uns mit, welche Überschriften du gewählt hast und welche Bilder sich daraus für dich ergeben haben, die du vielleicht in deiner Geschichte unterbringen kannst.

Bearbeitungszeit:

Etwa 30 Minuten

Umfang:

Etwa eine halbe DinA4 Seite

  • Beschreibe hier kurz, welche Bilder die Überschrift bei dir hervorgerufen hat.
  • Beschreibe hier kurz, welche Bilder die Überschrift bei dir hervorgerufen hat.
  • Beschreibe hier kurz, welche Bilder die Überschrift bei dir hervorgerufen hat.
  • Beschreibe hier kurz, welche Bilder die Überschrift bei dir hervorgerufen hat.
  • Beschreibe hier kurz, welche Bilder die Überschrift bei dir hervorgerufen hat.
  • Hier kannst du Schlagworte zum Inhalt deiner Einreichung festlegen. Schlagworte dienen dazu, den Text später schneller wieder auffinden zu können.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Einreichungen anderer Teilnehmer

Tag 16: New York, New York

Ort 1: Columbia University Mike besucht die Universität nicht zuletzt deswegen, um noch einmal ein wenig von der elitären Atmosphäre zu genießen und sich mit den dortigen Forschern auszutauschen. Der Aufenthalt wird jedoch zu einer schlimmen Enttäuschung für Mike,...

Tag 17: In den Nachrichten

Überschrift 1: Die Wahrsagerei erlebt einen Boom Ich stelle mir vor, wie sich immer mehr Leute ihre Zukunft voraus sagen lassen, bevor sie irgendwelche Entscheidungen treffen. Oder es versuchen sich viel mehr Menschen selbst darin, die Zukunft vorraus zu sagen, was...

Tag 17: In den Nachrichten

Überschrift 1: Dieses Haus soll wieder hässlich werden Hier stelle ich mir ein Haus à la Das alte Haus von Rocky Docky vor. Ein Haus das viel erlebt hat und nun von einem bösen Imobilienhai renoviert wird, dann spucken plötzlich Geister der vergangen Bewohner darin...

Tag 17: In den Nachrichten

Überschrift 1: 3000 Buddhisten meditieren Hier stelle ich mir vor, dass sich diese Buddhisten aus einem besonderen Grund wie einer großen Katastrophe zusammen finden und gemeinsam einen Weg suchen, um den Leuten zu helfen. Überschrift 2: 200 bis 300 Blitze am Tag Dies...

Tag 16: New York, New York

Ort 1: New York Public Library - Stephen A. Schwarzman Building Die New York Public Library ist vermutlich die bekannteste Bibliothek der Welt. Amira war schon als Kind von dieser Bibliothek begeistert, deshalb erschien es ihr wie ein Traum, als feststand, dass sie...

Tag 15 – Das Unglück der Anderen

Tag 15 - Das Unglück der Anderen

Tag 15 – Das Unglück der Anderen

Unfälle, Unglücke und Ungeschicke

Letzte Woche hast du dir bereits Gedanken dazu gemacht, was das Wort »Glück« für deine Hauptfigur bedeutet. Heute betrachten wir das Ganze einmal aus der Sicht des Widersachers oder Antagonisten. Was bedeutet deiner Meinung nach »Glück« für deinen Antagonisten?

Ist für ihn/sie das »Glück« vielleicht das »Unglück« der anderen? Recherchiere Bilder oder auch Texte zu dieser Frage und sammle sie in einem eigenen Pinterest-Board. Teile uns anschließend die URL zu deinem Pinterest-Board mit.

 

Details

Die Aufgabenstellung:

Untersuche mittels einer Bild- und Text-Recherche, was für deinen Antagonisten das Wort »Glück« bedeutet. Ist er/sie vielleicht glücklich, wenn andere unglücklich sind? Sammle deine Funde in einem eigenen Pintereste-Board und teile uns hier die URL zu deinen Recherche-Ergebnissen mit.

Bearbeitungszeit:

Nimm dir vor, deine fokussierte Recherche heute nicht länger als 30 Minuten durchzuführen. Wenn dir über den Tag noch weitere Fotos über den Weg laufen, füge sie dann einfach noch hinzu.

Umfang:

Evtl. Einrichten eines Pinterest-Accounts, Anlegen eines Pinterest-Boards, Pinnen von Fotos und Bildern auf dieses Board, Teilen der URL mit kurzer Beschreibung zu der Foto-Sammlung.

  • Kopiere in dieses Feld die URL deines Recherche-Boards auf Pinterest (oder von einem anderen Online-Dienst).
  • Bitte gib eine kurze Beschreibung zu deinen Recherchen an. Was ist dir bei deiner Recherche aufgefallen? Gibt es besondere Auswirkungen? Etc.
  • Hier kannst du Schlagworte zum Inhalt deiner Einreichung festlegen. Schlagworte dienen dazu, den Text später schneller wieder auffinden zu können.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Einreichungen anderer Teilnehmer

Tag 14: Das belauschte Gespräch

Mein MacGuffin: Larkins PC stürzt ab, als sie gerade eine wichtige Szene, in der Ravens Boshaftigkeit gezeigt wird, beendet hatte. Ideen für meinen Anfang mit einem MacGuffin: Der PC-Absturz bringt Larkin dazu, an ihrer Geschichte zu zweifeln und über Raven...

Tag 15: Das Unglück der Anderen

URL zu meinem Recherche-Board: https://de.pinterest.com/AnnyJihl/antagonist/ Kurzbeschreibung: Für meinen Antagonisten liegen Glück und Unglück sehr dicht beieinander, überschneiden sich sogar teilweise, wobei vieles mit der Protagonistin Ayris zu tun hat.

Tag 14: Das belauschte Gespräch

Mein MacGuffin: Penny belauscht ein Gespräch zwischen ihrer Stiefschwester Malina und ihrer Stiemutter Elenor. Ideen für meinen Anfang mit einem MacGuffin: Penny sass in ihrem Chefbüro. Sie hatte gerade eine Sitzung hinter sich gebracht. Ihre Stiefmutter hatte wieder...

Tag 14: Das belauschte Gespräch

Mein MacGuffin: Clara, die vorige Mitbewohnerin und Nichte des Wohnungsbesitzers Ideen für meinen Anfang mit einem MacGuffin: Verena stand vor der Küchentür. Unschlüssig, ob sie nun hineingehen sollte oder nicht. Hunger hatte sie keinen. Wasser konnte sie sich auch...

Tag 15: Das Unglück der Anderen

URL zu meinem Recherche-Board: http://img01.lachschon.de/images/FRoSTA-1130073597.jpg Kurzbeschreibung: Serviervorschlag. 😉 Nein, im Ernst, das Schlimmste für Mike wäre es, wenn seine Technik zerstört würde und er ohne Speicherung leben müsste. Für die Protagonistin...

Tag 4 – Home Sweet Home

Tag 4 – Home Sweet Home

Stil oder nicht Stil?

Der Einkauf (Tag 3) unserer Hauptfigur ist erledigt und alle Artikel sind daheim verstaut. Aber wo ist daheim, sein/ihr Home Sweet Home? Und wie sieht es dort aus? Das wollen wir mit der heutigen Tagesaufgabe ergründen.

Anders als an den übrigen Tagen geht es heute nicht darum, das Zuhause zu beschreiben. Heute steht vielmehr das Recherchieren, die Suche nach vergleichbaren Details, im Vordergrund. Das geht wie folgt:

Durchstöbere das Internet nach Fotos, von denen du der Meinung bist, sie könnten das Zuhause deiner Hauptfigur darstellen oder einzelne Details des Zuhauses deiner Hauptfigur zeigen. Liebt es deine Hauptfigur beispielsweise, schicke Schuhe zu sammeln, dann suche nach ein paar Fotos der Schuhe, die ihm oder ihr gefallen könnten. Suche auch nach Beispielen für die Zimmereinrichtungen. Hat deine Hauptfigur beispielsweise eher ein altmodisches oder doch lieber ein modernes, jugendliches Sofa? TV, Beamer oder gar LED-Wandflächen für einen Technik-Enthusiasten?

Beachte bitte folgendes: Für Fotos und Bilder die du im Internet findest um sie für deine Recherche zu verwenden gilt in 99% der Fälle ein Urheberrecht. Das bedeutet, dass der Fotograf, Illustrator (bei Zeichnungen, Skizzen und gemalten Bildern) oder halt der Urheber an dem Foto alle Rechte inne hat. Das Urheberrecht sagt auch aus, dass man ohne die Erlaubnis des Urhebers, die Bilder nicht einfach kopieren oder verwenden darf. (Du möchtest ja auch nicht, dass jemand anderes einfach deine Ideen und Texte verwendet und als seine eigenen ausgibt.)

Um trotzdem urheberrechtskonform eine Recherche durchzuführen, kannst du zum Beispiel auf einen Dienst wie Pinterest zurückgreifen. Mit ihm kannst du gefundene Bilder und Fotos auf ein eigene und thematische Bretter (engl. Boards) pinnen. Zwar ist ein Login für die Nutzung von Pinterest notwendig, aber die Nutzung des Service ist kostenlos und er wird inzwischen von vielen genau für derartige Recherchen oder auch kuratierte Sammlungen genutzt.

Deswegen schlagen wir vor, dass du für die heutige Aufgabe ein eigenes Pinterest-Board anlegst und die Fotos und Bilder deiner Recherche darauf pinnst. Jedes Board verfügt über eine eigenständige URL. Diese kannst du als Bestandteil der Aufgabe hier im Formular posten, so können andere Teilnehmer deine Rechercheergebnisse sehen. Wenn du einen ähnlichen aber anderen Dienst nutzen willst, kannst du das auch machen und dessen URL hier teilen.

Details

Die Aufgabenstellung:

Suche Fotos und Bilder, von denen du der Meinung bist, sie könnten das Zuhause deiner Hauptfigur darstellen oder einzelne Details des Zuhauses deiner Hauptfigur zeigen.

Bearbeitungszeit:

Nimm dir vor, deine fokussierte Recherche nicht länger als 60 Minuten durchzuführen. Wenn dir über den Tag noch weitere Fotos über den Weg laufen, füge sie dann einfach noch hinzu.

Umfang:

Einrichten eines Pinterest-Accounts, Anlegen eines Pinterest-Boards, Pinnen von Fotos und Bildern auf dieses Board, Teilen der URL mit kurzer Beschreibung zu der Foto-Sammlung.

Bitte Beachte!

Für 99% aller Fotos im Internet gilt das Urheberrecht. Verwende deswegen einen Dienst wie Pinterest oder Ähnliches für deine Recherche.

  • Gib hier die URL zu deinem Pinterest-Board ein, auf dem du die Fotos und Bilder zur heutigen Tagesaufgabe gesammelt hast.
  • Bitte gib eine kurze Beschreibung zu deiner Recherche an. (Max 300 Zeichen)
  • Hier kannst du Schlagworte zum Inhalt deiner Einreichung festlegen. Schlagworte dienen dazu, den Text später schneller wieder auffinden zu können.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Einreichungen anderer Teilnehmer

Tag 4: Home Sweet Home

Hier geht es zu meinem Recherche-Board Bennets Zuhause: https://de.pinterest.com/ee3703/bennets-home/ Es war teilweise wirklich nicht einfach, die passenden Bilder zu finden. Bennets Zuhause durfte nicht zu luxuirös und aufgeräumt sein, da er ja nicht gerade reich ist...

Tag 4: Home Sweet Home

Hier geht es zu meinem Recherche-Board Ich habe die Tagesaufgabe heute nicht gemacht, da ich darin weder für mich, noch für meine Story einen Sinn gesehen habe. Mich auf irgendeiner Plattform anzumelden, nur damit ich die Fotos rechtmäßig benutzen kann für eine Sache,...

Tag 4: Home Sweet Home

Hier geht es zu meinem Recherche-Board Ich habe einfach überlegt, wie Evelina wohnen würde, wenn sie nicht in Elding lebt, sondern in der Welt der Menschen.

Tag 4: Home Sweet Home

Hier geht es zu meinem Recherche-Board Der Eingang ist eher altbacken. Das Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses ist mit einer Wendeltreppe ausgestattet. Geheimnisvolle warme dunkle Atmosphäre mit warmen Rotwein Tönen an ihren Wänden. Im Obergeschoss , eine altersgemäß...

Tag 4: Home Sweet Home

Hier geht es zu meinem Recherche-Board Ayris lebt in einer von vier Weltkriegen zerstörten Welt, die von den Therks regiert wird. Die Natur holt sich zurück, was ihr genommen wurde. Die Therks nutzen neueste Technik, die mit der Natur im Einklang steht, so weit es für...

Pin It on Pinterest

Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen